Mutmasslicher Schütze nach Schüssen an US-Schule gestorben


Roman Spirig
International / 16.11.19 03:02

Einen Tag nach tödlichen Schüssen an einer Schule in Kalifornien ist der mutmassliche Schütze seinen Verletzungen erlegen. Der 16-jährige Schüler, der sich nach der Bluttat in Santa Clarita selbst in den Kopf geschossen hatte, ist am Freitag im Spital gestorben.

Mutmasslicher Schütze nach Schüssen an US-Schule gestorben (Foto: KEYSTONE / AP / MARCIO JOSE SANCHEZ)
Mutmasslicher Schütze nach Schüssen an US-Schule gestorben (Foto: KEYSTONE / AP / MARCIO JOSE SANCHEZ)

Dies berichteten US-Medien unter Berufung auf die Behörden. Der Schütze hatte am Donnerstag in der Saugus High School bei Los Angeles das Feuer eröffnet und zwei Mitschüler erschossen. Bei den Toten handelte es sich nach Mitteilung der Polizei um eine 15-Jährige und einen 14-Jährigen. Drei weitere Schüler wurden verletzt.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Corona-Neuinfektionen in Israel steigen auf Rekordwert
International

Corona-Neuinfektionen in Israel steigen auf Rekordwert

Die Zahl der täglichen Neuinfektionen mit dem Coronavirus ist in Israel auf einen Rekordwert gestiegen. Wie das Gesundheitsministerium am Freitag mitteilte, wurden für Donnerstag 1464 Fälle gemeldet - so viele wie nie zuvor an einem Tag in dem Land seit Ausbruch der Pandemie.

Auch Gymis und Berufsfachschulen bald wieder in vollen Klassen
Schweiz

Auch Gymis und Berufsfachschulen bald wieder in vollen Klassen

Die Zürcher Schulen machen weitere Schritte zurück in Richtung Normalität: Nach den Sommerferien werden auch die Gymnasien und Berufsfachschulen wieder in vollen Klassen unterrichten. Der wegen der Corona-Pandemie vorgegebene 1,5-Meter-Abstand soll "wenn immer möglich" eingehalten werden.

Traktor mit Heu-Anhänger überschlägt sich - drei Verletzte
Schweiz

Traktor mit Heu-Anhänger überschlägt sich - drei Verletzte

In Bertschikon bei Gossau sind am Mittwochnachmittag drei Personen bei einem Traktorunfall verletzt worden. Der Landwirt am Steuer wurde schwer verletzt. Seine Frau und seine Tochter, die auf dem Anhänger sassen, zogen sich leichte Verletzungen zu.

Schweizer Reeder zu fünf Jahren Freiheitsstrafe verurteilt
Schweiz

Schweizer Reeder zu fünf Jahren Freiheitsstrafe verurteilt

Ein ehemaliger Reeder der Schweizer Hochseeflotte ist in Bern zu einer Freiheitsstrafe von fünf Jahren verurteilt worden. Das Wirtschaftsstrafgericht des Kantons Bern sprach ihn unter anderem des Betrugs und der ungetreuen Geschäftsbesorgung schuldig.