Nach Corona-Fall beim FC Zürich: FCZ - Sion vom Samstag abgesagt


News Redaktion
Sport / 10.07.20 18:36

Die Super-League-Partie zwischen dem FC Zürich und Sion vom Samstag ist abgesagt.

Die Mannschaft vom FC Zürich muss sich in eine zehntägige Quarantäne begeben (FOTO: KEYSTONE/ENNIO LEANZA)
Die Mannschaft vom FC Zürich muss sich in eine zehntägige Quarantäne begeben (FOTO: KEYSTONE/ENNIO LEANZA)

Nach dem positiven Corona-Fall von Mirlind Kryeziu im Team des FCZ ordneten die kantonalen Behörden eine zehntägige Quarantäne für sämtliche Spieler und Staffmitglieder des Klubs an, die am Dienstag beim Auswärtsspiel in Neuenburg vor Ort waren.

Betroffen ist auch das Spiel des FCZ vom kommenden Dienstag in Basel. Ob das Heimspiel gegen die Young Boys am Samstag, 18. Juli 2020, durchgeführt werden könne, sei noch offen, teilte der Klub mit. Über das weitere Vorgehen und mögliche Neuansetzungen der Spiele befinde man sich in engem Austausch mit der Swiss Football League.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Weltcup-Prolog in Sölden eine Woche früher
Sport

Weltcup-Prolog in Sölden eine Woche früher

Die nächste alpine Weltcup-Saison beginnt früher als geplant. Der Prolog auf dem Rettenbach-Gletscher oberhalb von Sölden ist um sieben Tage auf das Wochenende vom 17./18. Oktober vorgezogen werden.

Weyermanns legendärer Endspurt zu WM-Bronze
Sport

Weyermanns legendärer Endspurt zu WM-Bronze

Anita Weyermann gewinnt als erste Schweizer Leichtathletin an einer Freiluft-WM eine Medaille. Sie sichert sich 1997 in Athen über 1500 m Bronze.

Forscher befürchten fast 300 000 Corona-Tote in den USA bis Dezember
International

Forscher befürchten fast 300 000 Corona-Tote in den USA bis Dezember

Bis Dezember könnten nach einem weithin beachteten Modell in den USA insgesamt fast 300 000 Menschen nach einer Infektion mit dem Coronavirus sterben. Das wären rund 140 000 Tote mehr als derzeit. Wenn 95 Prozent der Menschen in der Öffentlichkeit stets Masken trügen, könnte die Zahl der Opfer bis 1. Dezember mit rund 228 000 deutlich geringer ausfallen, erklärten die Forscher des Instituts IHME der Universität Washington in Seattle am Donnerstag.

16 Hafenmitarbeiter nach Explosion in Beirut festgenommen
International

16 Hafenmitarbeiter nach Explosion in Beirut festgenommen

Im Zuge der Ermittlungen zur verheerenden Explosion in Beirut mit mehr als 130 Toten sind 16 Mitarbeiter des Hafens festgenommen worden. Das teilte der amtierende Militärrichter Fadi Akiki laut einem Bericht der staatlichen libanesischen Nachrichtenagentur NNA am Donnerstagabend mit. Mehr als 18 Menschen seien bisher befragt worden, darunter Mitglieder des Hafenvorstands und der Zollverwaltung. Die Ermittlungen gingen weiter.