Nach Ehe und Kokubinat grosse Unterschiede: Schwyzer Regierung will Alimente angleichen


Roman Spirig
Regional / 03.06.19 12:14

Wie bei den Ehepaaren soll neu bei den Konkubinatspaaren das Einkommen beider beigezogen werden, wenn es um die Berechnung der Alimentenbevorschussung geht. Der Schwyzer Regierungsrat beantragt dem Parlament, ein Postulat erheblich zu erklären.

Nach Ehe und Kokubinat grosse Unterschiede: Schwyzer Regierung will Alimente angleichen (Foto: KEYSTONE / CHRISTIAN BEUTLER)
Nach Ehe und Kokubinat grosse Unterschiede: Schwyzer Regierung will Alimente angleichen (Foto: KEYSTONE / CHRISTIAN BEUTLER)

Kantonsrat Hanspeter Rast (SVP) stört sich daran, dass im Kanton Schwyz das Einkommen des Konkubinatspartners nicht miteingerechnet wird, wenn der Anspruch auf Bevorschussung von Kinderalimenten berechnet werde. Verheiratete Väter und Mütter würden dadurch ungleich behandelt.

Der Regierungsrat schreibt in seiner am Montag publizierten Antwort, dass der Kanton Schwyz die Alimentenbevorschussung nach den Regeln der Ergänzungsleistungen ausrichte und deswegen der Zivilstand eine Rolle spiele. Auch weist er darauf hin, dass Ehepartner im Gegensatz zu Konkubinatspartnern eine gegenseitige Beistandspflicht hätten.

Allerdings wird diese scharfe Trennung zwischen Ehe- und Konkubinatspartner zunehmend aufgeweicht. Die Rechtssprechung scheine vermehrt darauf abzustellen, dass sich Konkubinatspartner faktisch gegenseitig unterstützten, schreibt der Regierungsrat.

In 17 von 26 Kantonen kann denn auch das Einkommen des Partners bei der Berechnung der Alimentenbevorschussung eine Rolle spielen. Kriterien dafür sind etwa gemeinsame Kinder des unverheirateten Paares oder das Leben einer gewissen Zeit in einer Wohngemeinschaft.

Die Schaffung einer Rechtsnorm, um die finanziellen Verhältnisse eines Konkubinatspartners zu berücksichtigen, widerspiegle wichtige familiäre und gesellschaftliche Entwicklungen, begründet der Regierungsrat seine Zustimmung zum Postulat. Negative Anreize könnten gemildert und das Gebot der Rechtsgleichheit eingehalten werden.

In der Zentralschweiz kennt bislang einzig Obwalden die Regel, die finanziellen Verhältnisse des Konkubinatspartners bei der Alimentenbevorschussung beizuziehen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Jetzt schliesst die Stadt Zürich einzelne Badis und schränkt weitere ein
Schweiz

Jetzt schliesst die Stadt Zürich einzelne Badis und schränkt weitere ein

Die Stadt Zürich schliesst einzelne Badeanlagen und führt in anderen wieder Zutrittsbeschränkungen ein. Grund dafür ist laut der Stadt eine "massive" Zunahme der Covid-Infektionen.

Die Grünliberalen lehnen die Begrenzungsinitiative klar ab
Schweiz

Die Grünliberalen lehnen die Begrenzungsinitiative klar ab

Die Grünliberalen befürworten die Beschaffung von neuen Kampfflugzeugen. Die Delegierten haben am Samstag an einer virtuellen Versammlung mit 82 zu 55 Stimmen bei sieben Enthaltungen die Ja-Parole gefasst.

Nidwalden strebt Systemwechsel bei Finanzierung der Pflegekosten an
Regional

Nidwalden strebt Systemwechsel bei Finanzierung der Pflegekosten an

Der Kanton Nidwalden will für seinen Beitrag an die Pflegekeimkosten künftig keine Normtaxe mehr anwenden, sondern für jedes Altersheim eine eigene Taxe festlegen. Dieser Vorschlag des Regierungsrats ist in der Vernehmlassung auf Zustimmung gestossen, wie die Staatskanzlei am Freitag mitteilte.

Leistungssteigerung reicht Sion nicht zum Sieg gegen Luzern
Sport

Leistungssteigerung reicht Sion nicht zum Sieg gegen Luzern

Das Warten des FC Sion geht weiter. Auch das elfte Meisterschaftsspiel in Folge endet für die Walliser ohne Sieg. Gegen Luzern unterliegt Sion daheim 0:2.