Nach Felssturz in Österreich: Drittes Todesopfer geborgen


News Redaktion
International / 10.07.20 09:54

Zwei Tage nach dem Felssturz in einer Klamm in Österreich ist ein drittes Todesopfer geborgen worden. Rettungskräfte hätten in der Nacht zum Freitag den Leichnam eines 30-Jährigen aus der Slowakei gefunden, teilte ein Polizeisprecher mit.

Rettungskräfte bereiten sich auf dem Weg zur Unfallstelle an der Bärenklamm vor. Foto: Erwin Scheriau/APA/dpa (FOTO: Keystone/APA/Erwin Scheriau)
Rettungskräfte bereiten sich auf dem Weg zur Unfallstelle an der Bärenklamm vor. Foto: Erwin Scheriau/APA/dpa (FOTO: Keystone/APA/Erwin Scheriau)

Der Mann sei offenkundig von Gesteinsbrocken getroffen worden, in einen 30 Meter hohen Wasserfall gestürzt und in ein fünf Meter tiefes Becken gespült worden. Die Leiche war sehr schwer auffindbar, sagte der Sprecher. Freunde des Mannes hatten die Polizei alarmiert, nachdem der 30-Jährige von der Wanderung in der Bärenschützklamm in der Steiermark nicht zurückgekehrt war.

In unmittelbarer Nähe des Wasserfalls waren am Mittwoch zwei Frauen aus Österreich und Ungarn von herabstürzenden Felsbrocken getötet worden. Insgesamt neun Wanderer wurden verletzt. Die bei Touristen sehr beliebte Klamm ist bis auf weiteres gesperrt. Jährlich kamen rund 40 000 Besucher, um die spektakuläre, mehrstündige Wanderung über mehr als 150 Brücken und einige hundert Höhenmeter zu meistern.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Übersterblichkeit bei Hitzewellen sinkt durch Prävention
Schweiz

Übersterblichkeit bei Hitzewellen sinkt durch Prävention

Hohe Temperaturen verursachen zusätzliche Todesfälle. Analysen des Bundesamtes für Gesundheit (BAG) zu den Hitzesommern 2003, 2015, 2018 und 2019 belegen das. Der Anstieg der Anzahl täglicher Todesfälle war jedoch im Sommer 2019 kleiner als bei früheren Hitzewellen.

Programm des 77. Filmfestivals von Venedig komplett
International

Programm des 77. Filmfestivals von Venedig komplett

Das Filmfestival von Venedig hat zwei weitere Filme ausser Konkurrenz aufgenommen und damit das Programm für diesen Sommer komplettiert.

Wahlleitung erklärt Lukaschenko nach Gewalt-Nacht zum Sieger
International

Wahlleitung erklärt Lukaschenko nach Gewalt-Nacht zum Sieger

Die Wahlkommission in Belarus (Weissrussland) hat Staatschef Alexander Lukaschenko ungeachtet gewaltsamer Proteste zum Sieger der Präsidentenwahl erklärt. Der 65-Jährige habe bei dem Urnengang am Sonntag 80,23 Prozent der Stimmen erzielt, teilte Wahlleiterin Lidija Jermoschina am Montag in Minsk als vorläufiges Ergebnis mit. 

Überfall auf Landi-Filiale in Goldingen
Regional

Überfall auf Landi-Filiale in Goldingen

Ein mit einem Messer bewaffneter Mann hat am Montagabend die Landi-Filiale in Goldingen SG überfallen. Er flüchtete mit einem E-Bike und der Beute von mehreren hundert Franken.