Nach Littau sollen künftig Trolleybusse fahren


News Redaktion
Regional / 04.02.20 11:04

Mit einer neuen Fahrleitung und batteriebetriebenen Bussen planen die Verkehrsbetriebe Luzern (VBL) den Luzerner Stadtteil Littau ins Trolleybusnetz einzubinden. Die heutige Dieselbuslinie 12 wird abgelöst und die Kapazität erhöht.

Zwischen Würzenbach und Littau entsteht eine neue direkte Busverbindung. (FOTO: VBL)
Zwischen Würzenbach und Littau entsteht eine neue direkte Busverbindung. (FOTO: VBL)

Die neue Linie 3 soll ab Ende 2023 von Littau Gasshof über den Bahnhof Luzern bis ins Würzenbach-Quartier fahren, wie die VBL am Dienstag mitteilten. Mit den grösseren Doppelgelenk-Trolleybussen könne die Kapazität auf der neuen Direktverbindung langfristig sichergestellt werden.

Die VBL, die vom Kanton mit der Ausarbeitung des Projekts betraut wurden, sehen vor, zwischen Kreuzstutz und Michaelshof eine 1,7 Kilometer lange Fahrleitung zu bauen. Den flacheren Streckenabschnitt ab Michaelshof bis Gasshof sollen die neuen Busse dank einer Batterietechnik ohne Fahrleitung zurücklegen können.

Für die Erweiterung und Installation der neuen Fahrleitungsanlage sind Masten sowie Mauerbefestigungen notwendig. Von diesen Bauarbeiten sind rund 80 Hauseigentümerinnen und -eigentümer betroffen. Die Kosten für den Bau der Infrastruktur dürfte sich auf rund drei Millionen Franken belaufen, hiess es bei VBL auf Anfrage.

Der Ausbau ist einerseits Teil der E-Bus-Strategie des Verkehrsverbunds Luzern (VVL), der den Ersatz von Dieselbussen vorsieht. Anderseits zeichne sich in Littau eine grosse Siedlungsentwicklung ab, die mehr Kapazität erfordert. Abhängig von dieser Siedlungsentwicklung wird die Linie 3 später von Gasshof bis Tschuopis verlängert. Bei der Endstation im Bereich Gasshof ist eine Ladeinfrastruktur vorgesehen.

In Zukunft soll auch die neue Linie 30 zwischen Littau und Ebikon als Batterie-Trolleybus verkehren. Damit könne die neue Fahrleitungs- und Ladeinfrastruktur von zwei Buslinien gemeinsam genutzt werden.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Mann bei Unfall mit Radlader in Freienwil AG tödlich verletzt
Schweiz

Mann bei Unfall mit Radlader in Freienwil AG tödlich verletzt

Bei einem Unfall mit einem landwirtschaftlichen Fahrzeug hat ein 63-jähriger Mann am Freitagabend in Freienwil AG tödliche Verletzungen erlitten. Der Schweizer war mit seinem Radlader von der Fahrbahn abgekommen.

ABGESAGT: Mittelaltermarkt zu Luzern
Events

ABGESAGT: Mittelaltermarkt zu Luzern

Auch der Mittelaltermarkt zu Luzern will seine Mittelalterfamilie schützen und sagen deshalb schweren Herzens Ihren Markt am 4./5. April 2020 auf dem Obergütsch ab!

China und G77 fordern Ende der Sanktionen gegen arme Länder
International

China und G77 fordern Ende der Sanktionen gegen arme Länder

China und die Gruppe der Entwicklungs- und Schwellenländer (G77) haben ein Aussetzen einseitiger Sanktionen gegen arme Länder während der Corona-Krise gefordert.

Post will Paketkontingente für 100 grösste Auftraggeber
Schweiz

Post will Paketkontingente für 100 grösste Auftraggeber

Die Post zieht die Reissleine und will die 100 grössten Paketauftraggeber mit Kontingenten belegen. Sie könne die Paketflut sonst nicht mehr bewältigen. Der Versandhandel ist alarmiert und verlangt die Aufhebung der Non-Food-Sperren in den Läden als Teil der Lösung.