Nach Pyro-Würfen: FC St. Gallen-Fan muss ein Jahr ins Gefängnis


Roman Spirig
Regional / 20.08.19 15:58

Das Bundesstrafgericht hat die Strafe für einen Fan des FC St. Gallen auf eine teilbedingte Freiheitsstrafe von 30 Monaten gesenkt. Ein Jahr davon muss der 26-Jährige absitzen.

Symbobild - Fan zündet Pyro (Foto: KEYSTONE / TI-PRESS / PABLO GIANINAZZI)
Symbobild - Fan zündet Pyro (Foto: KEYSTONE / TI-PRESS / PABLO GIANINAZZI)

Der Mann hatte während eines Fussballspiels im Luzerner Fussballstadion im Februar 2016 Pyro-Gegenstände auf das Spielfeld geworfen. Im ersten Anlauf im August 2017 hatte das Bundesstrafgericht ihn zu einer teilbedingten Freiheitsstrafe von 36 Monaten verurteilt. Davon sollte er eineinhalb Jahre absitzen.

Das Gericht befand ihn schuldig der mehrfachen Gefährdung durch Sprengstoffe und giftige Gase in verbrecherischer Absicht, der schweren Körperverletzung zum Nachteil eines Zuschauers, der mehrfachen Sachbeschädigung und der mehrfachen Widerhandlung gegen das Sprengstoffgesetz.

Das Bundesgericht hiess eine Beschwerde des Verurteilten teilweise gut. Es kam zum Schluss, die Vorinstanz habe das zumindest teilweise vorhandene Unrechtsbewusstsein des Mannes ausser Acht gelassen. Zudem habe das Bundesstrafgericht das subjektive Verschulden in einem Punkt falsch gewichtet.

Das Bundesstrafgericht hat dem Urteil des Bundesgerichts nun Rechnung getragen und die Strafe gesenkt. In einem Punkt wurde der Mann auf Geheiss des Bundesgerichts freigesprochen, weil es für den Besitz von pyrotechnischem Material keine Bewilligung braucht. Solches hatte der Mann in grossen Mengen bei sich zu Hause gelagert.

Auch die Zusatzstrafe aus einem früheren Strafbefehl hat das Bundesstrafgericht auf 30 Tagessätze zu 50 Franken gesenkt. Ursprünglich hatte es den jungen Mann zu 180 Tagessätzen verurteilt.

Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Es kann ein weiteres Mal ans Bundesgericht weitergezogen werden. (Urteil SK.2019.15 vom 10.07.2019)

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Verdacht auf Coronavirus im Zürcher Triemli-Spital nicht bestätigt
Schweiz

Verdacht auf Coronavirus im Zürcher Triemli-Spital nicht bestätigt

Entwarnung aus dem Zürcher Triemli-Spital: Zwei Patienten, die unter dem Verdacht gestanden sind, am Coronavirus erkrankt zu sein, haben die Krankheit nicht.

Schweizer Kinos: 104'000 Eintritte für
Schweiz

Schweizer Kinos: 104'000 Eintritte für "Platzspitzbaby"

Zehn Tage nach seinem Deutschschweizer Kinostart sind für "Platzspitzbaby" bereits 104'000 Eintrittskarten verkauft worden.

Economiesuisse fordert rasche Unterzeichnung des Rahmenabkommens
Wirtschaft

Economiesuisse fordert rasche Unterzeichnung des Rahmenabkommens

Der Wirtschaftsdachverband economiesuisse sieht die Wettbewerbsfähigkeit der Schweiz in Gefahr. Ein Grund dafür ist die Begrenzungsinitiative der SVP, ein anderer die Blockade beim Rahmenabkommen mit der EU.

Luzerner Kantonsrat liberalisiert Ladenschlusszeiten
Regional

Luzerner Kantonsrat liberalisiert Ladenschlusszeiten

Der Kanton Luzern lockert sein strenges Regime bei den Ladenschlusszeiten. Der Kantonsrat hat heute Montag dem zwischen Gewerkschaften und Ladenbesitzern ausgehandelten Kompromiss auch in zweiter Lesung zugestimmt.