Nach Stromschlag: Zuger Staatsanwalt ermittelt jetzt gegen verletzten Werklehrer


Dimo Notarfrancesco
Regional / 09.04.19 09:00

Die Zuger Staatsanwaltschaft hat gegen den Lehrer, der am Dienstag im Werkunterricht von einem Stromschlag getroffen worden ist, ein Verfahren eingeleitet. Dieses soll zeigen, ob der 27-jährige die Schüler gefährdet und dadurch seine Sorgfaltspflicht verletzt habe.

Nach Stromschlag: Zuger Staatsanwalt ermittelt jetzt gegen verletzten Werklehrer
Nach Stromschlag: Zuger Staatsanwalt ermittelt jetzt gegen verletzten Werklehrer

Gemäss einer Mitteilung der Strafverfolgungsbehörden wollte der Lehrer sogenannte Lichtenberger-Bilder herstellen. Solche Bilder zeigen fein verästelte Muster. Diese entstehen, wenn sich elektrische Spannung auf isolierenden Materialien entlädt.

Zum Unfall sei es gekommen, als der Lehrer unsachgemäss mit einem Hochspannungs-Trafo hantiert habe, teilten die Zuger Strafverfolgungsbehörden mit. Er habe durch den Stromschlag einen Herzstillstand erlitten und habe wiederbelebt werden müssen.

(sda)

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Obwaldner Gemeinde Lungern will Zersiedelung stoppen
Regional

Obwaldner Gemeinde Lungern will Zersiedelung stoppen

Drei Grundstücke in der Gemeinde Lungern sollen aus der Wohnzone rückgezont werden. Der Einwohnergemeinderat hat für die insgesamt 7400 Quadratmeter eine Planungszone erlassen, da sich diese an periferer Lage befinden.

Stadt Luzern will ökologischere Kunstrasenfelder
Regional

Stadt Luzern will ökologischere Kunstrasenfelder

Die Stadt Luzern will bei der Sanierung ihrer Kunstrasenfelder künftig auf die herkömmlichen Systeme mit Granulat verzichten. Diese seien nicht ökologisch. Weil Alternativen aber teurer sind, beantragt der Stadtrat einen Nachtragskredit von 100'000 Franken.

Kanton soll Alters- und Pflegeheime finanziell unterstützen
Schweiz

Kanton soll Alters- und Pflegeheime finanziell unterstützen

Die Alters- und Pflegeheime im Kanton Zürich sind in der Covid-19-Krise stark gefordert. In einer Dringlichen Anfrage im Kantonsrat wird nun eine mögliche Unterstützung durch den Kanton bei der finanziellen Bewältigung der Corona-Pandemie gefordert.

Nidwaldner Regierung erhält nicht mehr Geld für Testplanung
Regional

Nidwaldner Regierung erhält nicht mehr Geld für Testplanung

Die Testplanung für das Areal Kreuzstrasse in Stans wird teurer als geplant, weil die Verwaltung die Aufgabe nicht allein stemmen kann. Im Landrat ist am Mittwoch der vom Regierungsrat beantragte Zusatzkredit an der nötigen Zweidrittelsmehrheit gescheitert.