Neue Unwetter in Venedig angekündigt


Roman Spirig
International / 16.11.19 04:49

Die Lage in Venedig bleibt nach tagelangem Hochwasser angespannt. Für den späten Samstag kündigten Meteorologen neue Unwetter an. Die Schulen, die in Italien eigentlich auch am Samstag geöffnet sind, sollten weiter geschlossen bleiben.

Neue Unwetter in Venedig angekündigt (Foto: KEYSTONE / AP / LUCA BRUNO)
Neue Unwetter in Venedig angekündigt (Foto: KEYSTONE / AP / LUCA BRUNO)

Viele Museen und Sehenswürdigkeiten, darunter auch der Dogenpalast am Markusplatz, sollten aber wieder öffnen.

Für den Vormittag sagte die Kommune einen Wasser-Höchststand von etwa 120 Zentimetern über dem normalen Meeresspiegel vorher. Bei dieser Höhe wird auch wieder der Markusplatz überschwemmt, weil er der niedrigste Punkt der Lagunenstadt ist. Der Wert liegt allerdings weit unter dem Rekord von Dienstag, an dem 187 Zentimeter erreicht wurden und fast die ganze Unesco-Welterbestadt überschwemmt war. Es war der höchste Wert seit mehr als 50 Jahren.

Am Freitag überflutete Wasser erneut grosse Teile der Stadt. Tote Ratten schwammen im Wasser, Bewohner versuchten ihre Geschäfte und Bars zu reinigen - der Schaden geht laut Bürgermeister Luigi Brugnaro in die Hunderte Millionen. Er rief auch zu Spenden aus dem Ausland auf. "Venedig ist der Stolz ganz Italiens, Venedig ist ein Kulturerbe für jeden, einzigartig in der Welt", erklärte er.

Der Kulturbeauftragte des Vatikans, Kardinal Gianfranco Ravasi, verglich die Zerstörung in Venedig mit dem Brand von Notre-Dame in Paris. Es habe damals nicht nur eine "technische Diskussion" gegeben, sagte er laut Nachrichtenagentur Ansa. "Es gab Leute, die weinten, weil sie ein grosses Symbol sterben sahen. Ich würde sagen, diese kulturelle Sensibilität müssten wir wiederholen."

Für Samstag verhängte der Zivilschutz für Teile der Region Venetien die höchste Unwetterwarnstufe - allerdings nicht für die Stadt Venedig. Schnee richtete derweil schon am Freitag in Südtirol Chaos an, einige Dörfer waren abgeschnitten, weil Strassen gesperrt waren. Tausende Menschen waren ohne Strom, wie die Südtiroler Landesverwaltung mitteilte.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Deltasegler bei Absturz am Walensee schwer verletzt
Schweiz

Deltasegler bei Absturz am Walensee schwer verletzt

Ein 38-jähriger Deltasegler ist am Dienstagabend beim einem Absturz in Weesen am Walensee schwer verletzt worden. Der Mann, der in Amden startete, war nach dem Unfall nicht ansprechbar.

Castex verteidigt neuen Innenminister - Kritik von Feministinnen
International

Castex verteidigt neuen Innenminister - Kritik von Feministinnen

Frankreichs Premier Jean Castex hat die Ernennung von Gérald Darmanins zum Innenminister angesichts laufender Ermittlungen wegen sexueller Gewalt verteidigt.

Kritische Fragen zur Stiftungsaufsicht im Fall Business House
Schweiz

Kritische Fragen zur Stiftungsaufsicht im Fall Business House

Die Insolvenz und folgende Übernahme der Sozialfirma Business House hat verschiedene Verfahren ausgelöst, die teilweise noch nicht abgeschlossen sind. In einem Vorstoss der SP-Fraktion gibt es kritische Fragen zur Rolle der kantonalen Stiftungsaufsicht.

Feuer in Gewürzmühle in Hünenberg
Regional

Feuer in Gewürzmühle in Hünenberg

In einer Produktionsfirma ist am Montagnachmittag in einer Gewürzmühle ein Feuer ausgebrochen. Die Feuerwehr konnte die Flammen löschen. Beim Brandausbruch befanden sich rund 30 Mitarbeitende im Gebäude, diese konnten sich selbstständig in Sicherheit bringen. Verletzt wurde niemand.