Neues Wasserkraftwerk Gurtnellen produziert mehr Strom als erwartet


Roman Spirig
Regional / 26.03.19 10:25

Das Wasserkraftwerk Gurtnellen hat im vergangenen Geschäftsjahr mehr Strom produziert als erwartet, auch dank der früheren Inbetriebnahme. Das Kraftwerk war zuletzt während rund zwei Jahren für 25,5 Millionen Franken erneuert und ausgebaut worden.

Neues Wasserkraftwerk Gurtnellen produziert mehr Strom als erwartet (Foto: KEYSTONE / SIGI TISCHLER)
Neues Wasserkraftwerk Gurtnellen produziert mehr Strom als erwartet (Foto: KEYSTONE / SIGI TISCHLER)

Das Werk produzierte im vergangenen Geschäftsjahr 38,68 Millionen Kilowattstunden (kWh) Strom, wie die Kraftwerk Gurtnellen AG am Dienstag mitteilte. Damit können 8700 Haushalte versorgt werden. Budgetiert waren 31,5 Millionen Kilowattstunden.

Ausbezahlt habe sich die rund drei Monate frühere Inbetriebsetzung, die trotz anspruchsvoller Bedingungen im alpinen Gelände möglich war. Dadurch habe man 2017/2018 ein erstes volles Produktionsjahr erreicht.

Die günstige Wetterkonstellation im ersten Geschäftshalbjahr habe die Stromproduktion positiv unterstützt. Diese konnte man optimal nutzen, weil die Kraftwerksanlagen gut verfügbar waren.

Im vergangenen Jahr leistete das KW Gurtnellen rund 1,19 Millionen Franken Beiträge an die öffentliche Hand in Form von Wasserzinsen, Steuern und Dividenden. An der Generalversammlung vom 25. März wurde Peter Ziegler als Verwaltungsrat verabschiedet. Neuen Vertreter der Korporation Uri im Gremium ist Korporationsverwalter Kurt Schuler.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Bulgarischer Lastwagenchauffeur demoliert in Entlebuch Bahnschranke
Regional

Bulgarischer Lastwagenchauffeur demoliert in Entlebuch Bahnschranke

Ein Lastwagenchauffeur aus Bulgarien hat am Donnerstagnachmittag eine Bahnschranke im luzernischen Entlebuch abgerissen. Ohne sich um den Schaden zu kümmern, fuhr er weiter. Die Polizei konnte den 39-Jährigen später im Kanton Zürich stoppen.

Schuss auf Eritreer in Deutschland war wohl rassistische Tat
International

Schuss auf Eritreer in Deutschland war wohl rassistische Tat

Der Bauchschuss auf einen 26-jährigen Eritreer in Deutschland war nach ersten Erkenntnissen rassistisch motiviert. "Wir gehen momentan ganz klar von einem fremdenfeindlichen Motiv aus", sagte ein Sprecher der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Dienstag.

Zentralschweiz: Feuer im freien weitgehend verboten. Kommt jetzt auch 1. August Feuerwerksverbot?
Regional

Zentralschweiz: Feuer im freien weitgehend verboten. Kommt jetzt auch 1. August Feuerwerksverbot?

In der Zentralschweiz hat die Trockenheit so stark zugenommen, dass in den Kantonen Luzern, Uri sowie Ob- und Nidwalden das Feuern im Freien eingeschränkt wird. Möglich ist, dass für den 1. August ein Feuerwerksverbot erlassen wird.

Beckenbauer nicht mehr vernehmungsfähig
Sport

Beckenbauer nicht mehr vernehmungsfähig

Franz Beckenbauer ist wegen gesundheitlicher Probleme nicht mehr vernehmungsfähig. Die Schweizer Bundesanwaltschaft will gemäss einem Bericht der "NZZ" das langwierige Verfahren einstellen.