Neugeborenes Elefantenweibchen im Zürcher Zoo tot aufgefunden


News Redaktion
Schweiz / 06.04.20 12:25

Ein neugeborenes Elefantenweibchen ist im Zürcher Zoo am Sonntagmorgen tot aufgefunden worden. Das wenige Stunden alte Tier hatte schwere Verletzungen am Kopf.

Eine neugeborene Elefantenkuh im Zürcher Zoo hat nur kurz gelebt. Der kleine Umesh (im Bild) hingegen ist wohlauf. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/HANDOUT ZOO ZUERICH)
Eine neugeborene Elefantenkuh im Zürcher Zoo hat nur kurz gelebt. Der kleine Umesh (im Bild) hingegen ist wohlauf. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/HANDOUT ZOO ZUERICH)

Was nach der Geburt in der Nacht auf Sonntag geschah, ist nur bruchstückhaft durch die Aufzeichnungen einer Überwachungskamera bekannt, wie der Zoo am Montag mitteilte. Die Kamera deckt nur einen Teil der Elefantenanlage ab.

Demnach kam das Kalb lebend zur Welt und lebte mindestens eine Stunde lang. Die wenigen Aufnahmen zeigen keine speziellen Interaktionen zwischen dem Jungtier und den anderen Familienmitgliedern. Als die Tierpfleger aber am Morgen ihre Arbeit aufnahmen, war die kleine Elefantenkuh tot.

Wie die Verletzungen zustande kamen, ist unklar. Es gebe zur Zeit keine Hinweise auf die Umstände, die zum Tod des Jungtiers geführt hätten, schreibt der Zoo. Vielleicht bringe eine Untersuchung im Institut für Veterinärpathologie der Universität Zürich etwas mehr Licht in den tragischen Vorfall.

Mutter des kleinen Elefanten war die 15-jährige Elefantenkuh Farha, Vater der gleichaltrige Bulle Thai. Es war schon die zweite Geburt in der Elefantenanlage des Zoo Zürich in diesem Jahr. Anfang Februar brachte die 34-jährige Elefantenkuh Indi den Elefantenbullen Umesh zur Welt. Im Spätsommer erwartet der Zoo noch eine dritte Elefantengeburt.

(sda)

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Zwei Verletzte bei Wohnhausbrand in Rüti
Schweiz

Zwei Verletzte bei Wohnhausbrand in Rüti

Beim Brand eines Wohnhauses mit einem angebauten Scheunenteil haben sich am späten Samstagabend in Rüti ZH die beiden Bewohner Brandverletzungen zugezogen. Der entstandene Sachschaden wird auf mehrere hunderttausend Franken geschätzt.

Gastrosuisse-Präsident fordert vom Bundesrat weitere Lockerungen
Schweiz

Gastrosuisse-Präsident fordert vom Bundesrat weitere Lockerungen

Gastrosuisse-Präsident Casimir Platzer fordert weitere Lockerungen für das Gastgewerbe. Zwei Meter Abstand, nicht mehr als vier Personen an einem Tisch und Sperrstunde ab Mitternacht seien zu streng.

Bistum St. Gallen: Gottesdienste mit beschränkter Platzzahl
Schweiz

Bistum St. Gallen: Gottesdienste mit beschränkter Platzzahl

Das Bistum St. Gallen hat ein Schutzkonzept für die ab Donnerstag wieder erlaubten Gottesdienste erarbeitet. Nur ein Drittel der Plätze kann besetzt werden, die Weihwasserbecken bleiben leer, der Gesang wird reduziert.

Polizei setzt bei neuen Protesten in Hongkong Tränengas ein
International

Polizei setzt bei neuen Protesten in Hongkong Tränengas ein

Chinas Pläne zum Erlass eigener Sicherheitsgesetze für Hongkong haben in der Sonderverwaltungsregion neue Proteste ausgelöst. Ein Grossaufgebot von Sicherheitskräften ging am Sonntag im Einkaufsviertel von Causeway Bay mit Tränengas gegen Tausende Demonstranten vor.