Niki Lauda als Kultfigur


Ladina Meyer
Sport / 21.05.19 12:38

Niki Lauda hatte bekanntlich zwei Leben - das als Formel-1-Legende und das als erfolgreicher Unternehmer. Nimmt man es genau, hatte er aber noch eine dritte Existenz: die als Kultfigur in Film und Fernsehen.

Niki Lauda als Kultfigur (Foto: KEYSTONE / APA/APA / HELMUT FOHRINGER)
Niki Lauda als Kultfigur (Foto: KEYSTONE / APA/APA / HELMUT FOHRINGER)

Zweifelsohne das bekannteste Kunstwerk über Lauda ist die Hollywood-Filmbiografie "Rush" aus dem Jahr 2013. Oscar-Preisträger Ron Howard ("A Beautiful Mind") widmet sich darin der legendären Rivalität zwischen Lauda und seinem Formel-1-Kollegen James Hunt. Der Film mit dem deutschen Schauspieler Daniel Brühl ("Good Bye, Lenin!") wartet mit spektakulären Rennszenen auf. Brühl lieferte als Lauda-Darsteller eine gänzlich unpeinliche und überraschend authentische Interpretation des Rennfahrers ab.

Aber auch Lauda selbst verewigte sich - respektive seine bekannte nuschelnde Stimme - in Hollywood. So synchronisierte der Unternehmer 2006 neben Kollegen wie Mika Häkkinen und Michael Schumacher im Animationsfilm "Cars" den Rennwagen "The King". Zugleich feierte Lauda auch eine "Bühnenkarriere". So nahmen sich vor allem österreichische Kabarettisten gern seiner ikonografischen Figur an.

Lauda selbst, der auch als Formel-1-Moderator im TV auftrat, meldete sich hin und wieder mit kontroversen Kommentaren zu Wort, etwa über das Fernsehformat "Dancing Stars". 2011 musste sich Lauda etwa bei Teilnehmer Alfons Haider entschuldigen, nachdem er sich nach dessen Ankündigung, beim Wettbewerb mit einem männlichen Partner aufzutreten, über "schwules Tanzen" beschwert hatte. Wegen eines Auftritts der früheren Pornodarstellerin Dolly Buster bei der Show sprach Lauda gegenüber Medien vom "Ende" und "Tutti Frutti-Fernsehen".

Steckbrief von Niki Lauda

Nikolaus Andreas "Niki" Lauda. - Geboren am 22. Februar 1949 in Wien. Gestorben am 20. Mai 2019 in Zürich.

Formel-1-Fahrer von 1971 bis 1985. Seine grössten Erfolge: Weltmeister 1975, 1977, 1984.

171 Grand Prix / 25 Siege / 24 Pole-Positions / 24 schnellste Runden

Teams: McLaren (1982 bis 1985) Brabham (1978/1979) Ferrari (1974 bis 1977) BRM (1973) March (1971/1972).

Erster Grand Prix: 15. August 1971 GP von Österreich

Erster Grand-Prix-Sieg: 28. April 1974 GP von Spanien


(central redaktion / sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Französische Hotelkette Accor streicht 1000 Stellen
Wirtschaft

Französische Hotelkette Accor streicht 1000 Stellen

Europas grösste Hotelkette Accor hat die Streichung von 1000 Stellen angekündigt. Die Massnahme erfolge im Hinblick auf die Coronavirus-Pandemie, teilte der französische Konzern am Dienstagabend mit.

Trump will
International

Trump will "erheblichen Anteil" am Tiktok-Deal für Staat

Im Streit um die Zukunft der populären Video-App Tiktok aus China ist US-Präsident Donald Trump weiter in die Kritik geraten. Trump hatte gefordert, dass die US-Regierung bei einer möglichen Übernahme des nordamerikanischen Geschäfts von Tiktok durch den US-Konzern Microsoft mitverdient.

Berset zu BAG-Falschangaben: Der Fall wird Konsequenzen haben
Schweiz

Berset zu BAG-Falschangaben: Der Fall wird Konsequenzen haben

Die falschen Angaben des Bundesamtes für Gesundheit (BAG) zu den Ansteckungsquellen mit dem Coronavirus wird nach den Worten von Bundesrat Alain Berset Konsequenzen haben. Das Bundesamt sei unter grossem Druck.

Auch US-Senatoren befürworten weitere Hilfen für Fluggesellschaften
Wirtschaft

Auch US-Senatoren befürworten weitere Hilfen für Fluggesellschaften

Eine Gruppe republikanischer US-Senatoren hat sich für eine Fortsetzung eines milliardenschweren Hilfsprogramms für Fluggesellschaften ausgesprochen.