Obwalden erlässt einen neuen Richtplan


Roman Spirig
Regional / 28.05.19 11:54

Der Kanton Obwalden erlässt einen neuen Richtplan. Darin wird das Siedlungsgebiet für die nächsten 25 Jahre festgelegt und mit dem Verkehr abgestimmt.

Obwalden erlässt einen neuen Richtplan (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Obwalden erlässt einen neuen Richtplan (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Mit dem neuen Richtplan, den der Regierungsrat zu Handen des Kantonsrats verabschiedet hat, setzt Obwalden das neue Raumplanungsgesetz des Bundes von 2014 um - allerdings zu spät. Der Bundesrat hat deswegen für Obwalden ein Bauzonenmoratorium erlassen. Neben Obwalden hat noch Glarus keinen Richtplan. Weitere Kantone wurden wegen der Mehrwertabgabenregelung mit einem Moratorium belegt.

Das Moratorium gilt, bis der neue kantonale Richtplan vom Bundesrat genehmigt worden ist. Die negativen Auswirkungen des Moratoriums seien für Obwalden indes gering, sagte Regierungsrat Josef Hess am Dienstag in Sarnen. Die meisten Gemeinden hätten noch Reserven. Zudem seien im Hinblick auf das Moratorium dringliche Ausscheidungen vorgezogen worden.

Obwalden geht in den nächsten 25 Jahren von einem Bevölkerungswachstum von zehn Prozent aus. Im Richtplan soll festgelegt werden, wo diese Entwicklung räumlich stattfinden soll.

Hess sagte, es solle weniger dem Zufall überlassen werden, wie sich die Siedlungen entwickelten. Die flächenmässige Entwicklung der Siedlungen solle eingedämmt, Baulücken sollen gefüllt und Siedlungen verdichtet werden.

Neu werden im Richtplan die Siedlungsgebiete festgelegt. Dies sei früher die Aufgabe der Gemeinden gewesen, sagte Roger Sonderegger, Leiter des Amts für Raumentwicklung und Verkehr.

Die Siedlungen sollen sich vor allem dort entwickeln, wo es bereits Siedlungen gibt und wo diese gut erschlossen sind. Bei der Koordination von Siedlung und öffentlichem Verkehr habe Obwalden noch grossen Handlungsbedarf, sagte Hess.

Der Richtplan weist ein Wachstum des Siedlungsgebiets von 2018 bis 2042 von 1060 Hektaren bis 1088 Hektaren aus. Es handle sich dabei um Eignungszonen, sagte Sonderegger. Ob eingezont werde, entscheide weiterhin die Gemeinde.

Bevölkerungsmässig und wirtschaftlich entwickeln soll sich Obwalden vor allem im unteren Sarneraatal. Touristische Schwerpunkte sind der Titlis, die Melchsee-Frutt und der Pilatus. Neue Skigebiete sind nicht vorgesehen. Der Zusammenschluss von Titlis und Melchsee-Frutt soll aber weiterhin möglich sein. Der Flugplatz Kägiswil wird als ziviler Flugplatz ausgewiesen.

Keine Auswirkungen hat der neue Richtplan auf die Streusiedlungen, von denen der Kanton Obwalden sehr viele hat. Diese werden direkt durch das Bundesrecht geregelt.

Der Kantonsrat soll den neuen Richtplan, zusammen mit einer Revision des Baugesetzes, im September behandeln. Geht alles gut, dürfte er im März 2020 vom Bundesrat genehmigt werden.

Der Richtplan ist für die kantonalen und kommunalen Behörden verbindlich. Die Gemeinden müssen auf der Basis des neuen Richtplans bis 2025 ihre Ortsplanungen anpassen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Luzerner Gemeinden bei Solarnutzung in der Zentralschweiz Spitze
Menüs

Luzerner Gemeinden bei Solarnutzung in der Zentralschweiz Spitze

Luzerner Gemeinden nehmen bei der Nutzung von Solarenergie auf Dächern in der Zentralschweiz zwar eine Vorreiterrolle ein. Doch auch sie schöpfen das vorhandene Potenzial bei weitem nicht aus, wie aus einer Studie im Auftrag von WWF Schweiz hervorgeht.

ETH-Astronomie-Professorin wegen unkorrektem Verhalten entlassen
Schweiz

ETH-Astronomie-Professorin wegen unkorrektem Verhalten entlassen

Zum ersten Mal in der Geschichte der ETH entlässt diese eine Professorin: Der ETH-Rat hält die Vorwürfe gegen die Astronomie-Professorin für gerechtfertigt und entlässt diese deshalb, wie er am Montag mitteilte. Kritisiert wurde sie wegen ihres Führungsverhaltens.

Bulgarischer Lastwagenchauffeur demoliert in Entlebuch Bahnschranke
Regional

Bulgarischer Lastwagenchauffeur demoliert in Entlebuch Bahnschranke

Ein Lastwagenchauffeur aus Bulgarien hat am Donnerstagnachmittag eine Bahnschranke im luzernischen Entlebuch abgerissen. Ohne sich um den Schaden zu kümmern, fuhr er weiter. Die Polizei konnte den 39-Jährigen später im Kanton Zürich stoppen.

Federer verliert wieder dramatischen Wimbledon-Final
Sport

Federer verliert wieder dramatischen Wimbledon-Final

Roger Federer hat seinen neunten Wimbledon-Titel verpasst. Der 37-jährige Baselbieter verlor den dramatischen Final gegen Novak Djokovic nach knapp fünf Stunden und zwei vergebenen Matchbällen mit 6:7 (5:7), 6:1, 6:7 (4:7), 6:4, 12:13 (3:7).