Obwaldner Parlament will Schwankungsreserven nicht auflösen


Roman Spirig
Regional / 23.05.19 17:00

Der Obwaldner Kantonsrat hat es abgelehnt, tief in den Eigenkapital-Topf zu greifen, um die defizitäre Staatsrechnung 2018 aufzubessern. Die Schwankungsreserve von 19,2 Millionen Franken wird nicht wie geplant aufgelöst.

Obwaldner Parlament will Schwankungsreserven nicht auflösen
Obwaldner Parlament will Schwankungsreserven nicht auflösen

Ursprünglich wollte die Regierung gar 26,5 Millionen Franken aus der Schwankungsreserve entnehmen. Weil das ordentliche Defizit in der Jahresergebnis mit 29,1 Millionen Franken um 7,3 Millionen Franken geringer ausfiel als budgetiert, reduzierte sich aber die geplante Entnahme aus der Schwankungsreserve.

Gegen die vorgesehene Auflösung hatte der Rat allerdings etwas einzuwenden. Seppi Hainbuchner (SP) stellte den Antrag, auf diese Entnahme aus dem Eigenkapital zu verzichten. Dadurch werde bloss ein sehr schlechtes Resultat in ein schlechtes verwandelt. Es sei schade, die 19,2 Millionen Franken zu verbrauchen, man solle sie besser für später erhalten.

Dominik Rohrer, Präsident der Geschäfts- und Rechnungsprüfungskommission, hielt dagegen, es sei ehrlicher, die Reserve nun aufzulösen. Das sorge künftig auch für mehr Transparenz beim Budgetieren. Das Parlament folgte ihm allerdings nicht, der SP-Antrag wurde mit 41 zu 10 Stimmen bei 2 Enthaltungen angenommen, nachdem sich auch die Regierung diesem nicht verschloss.

Der Kantonsrat bewilligte dagegen die Staatsrechnung mit ordentlichen Abschreibungen von 7,8 Millionen Franken, zusätzlichen Abschreibungen von 3,5 Millionen Franken und ausserordentlichen Abschreibungen von 78,2 Millionen Franken mit 50 Ja- zu 0 Nein-Stimmen bei 3 Enthaltungen.

Finanzdirektorin Maya Büchi-Kaiser äusserte sich bei der Beratung des Geschäftsberichts des Regierungsrats und der Staatsrechnung 2018 auch zum Verkauf von Aktien der Schweizerischen Nationalbank (SNB), der in der Vergangenheit für Aufsehen sorgte.

Der Entscheid dazu gehe auf einen Regierungsratsbeschluss aus dem Jahre 1998 zurück. Man habe zu jenem Zeitpunkt verkauft, der am günstigsten erschien.

Im Nachhinein hätte der Kanton vielleicht eine Aktie behalten sollen, sagte die Finanzdirektorin. Auch GRPK-Präsident Rohrer sagte, der Verkauf sei offenbar einzig aufgrund finanzieller Überlegungen getätigt worden, nun sei Obwalden der einzige Kanton, der gar keine SNB-Anteile mehr halte.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Autofahrerin stirbt bei Frontalunfall auf A3 am Walensee
Regional

Autofahrerin stirbt bei Frontalunfall auf A3 am Walensee

Bei einer Frontalkollision auf der Autobahn A3 am Walensee ist am Montag eine Autofahrerin ums Leben gekommen. Sie hatte in einem Baustellenbereich ein entgegenkommendes Auto eines Ehepaares gerammt. Die beiden 81-jährigen Insassen im zweiten Wagen wurden verletzt.

Luthern: 19-jähriger Töfffahrer schwer verletzt nach Sturz in Bach
Regional

Luthern: 19-jähriger Töfffahrer schwer verletzt nach Sturz in Bach

Ein Töfffahrer ist in der Nacht auf Freitag bei einem Unfall in Luthern schwer verletzt worden. Bei der Kollision mit dem Betonsockel einer Brücke wurde die Vordergabel des Töffs abgerissen und der 19-Jährige stürzte mitsamt der Gabel und dem Vorderrad in einen Bach.

Beckenbauer nicht mehr vernehmungsfähig
Sport

Beckenbauer nicht mehr vernehmungsfähig

Franz Beckenbauer ist wegen gesundheitlicher Probleme nicht mehr vernehmungsfähig. Die Schweizer Bundesanwaltschaft will gemäss einem Bericht der "NZZ" das langwierige Verfahren einstellen.

21. Ägeriseelauf
Events

21. Ägeriseelauf

Am 19. Juli 2019, 19.00 Uhr, startet in Oberägeri wieder der Ägeriseelauf. Der Ägeriseelauf zählt zu den schönsten Läufen der Schweiz. Nicht umsonst zieht er jedes Jahr und 1500 Läufer an.