Obwaldner Regierung will Oberstufen-Lektionen nicht umverteilen


Roman Spirig
Regional / 19.02.20 13:01

An der Anzahl Lektionen in der Obwaldner Orientierungsstufe soll sich vorerst nichts ändern. Der Regierungsrat empfiehlt eine Motion zur Ablehnung, die mit einer Umverteilung die jüngeren Schülerinnen und Schüler entlasten will.

Obwaldner Regierung will Oberstufen-Lektionen nicht umverteilen (Foto: KEYSTONE / CHRISTIAN BEUTLER)
Obwaldner Regierung will Oberstufen-Lektionen nicht umverteilen (Foto: KEYSTONE / CHRISTIAN BEUTLER)

Mit dem Übertritt von der sechsten in die siebte Klasse erhöht sich in Obwalden die Zahl der Schulstunden von 30 auf 36 Lektionen. Motionärin Sonnie Burch (CVP) forderte, die Stundentafel sei möglichst bald so anzupassen, dass die jüngeren Schüler entlastet und die Schüler der achten und neunten Klasse stärker belastet werden. An der Gesamtlektionenzahl solle sich nichts ändern.

Die Obwaldner Regierung hält in ihrer Antwort auf die Motion, die sie am Mittwoch veröffentlichte, fest, sie werde die Stundentafel und den Lehrplan 21 im Jahr 2023 evaluieren. Eine vorgezogene Anpassung würde die geplante Evaluation behindern, die Motion sei daher abzulehnen.

Die Regierung pflichtete der Motionärin bei, dass die Lektionenzahl in der 1. Orientierungsstufe auch im Zentralschweizer Vergleich hoch sei. Weil Obwalden zugleich die niedrigste Anzahl Lektionen auf der Primarstufe habe, falle der Unterschied beim Wechsel von der Primar- in die Orientierungsstufe noch stärker ins Gewicht. Über die gesamte Volksschulzeit weise Obwalden eher eine niedrige Lektionenzahl auf.

Die aktuelle Stundentafel sei erst seit 2017 in Kraft und gelte seit Sommer 2019 für alle Fächer und Schuljahre. Anpassungen seien im Rahmen einer Gesamtschau zu prüfen, da sie mit Schulpartnern abgesprochen und über mehrere Jahre umgesetzt werden müssten.

Der Kantonsrat behandelt die Motion in seiner Sitzung vom 19. März.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Wie viel Super League lässt das Coronavirus zurück?
Sport

Wie viel Super League lässt das Coronavirus zurück?

Der Schweizer Profifussball steht wegen des Coronavirus still. Für alle Klubs ist dieser Stillstand ein Verlustgeschäft, die ersten Super-Ligisten befinden sich schon in existenziellen Nöten.

Berset sieht keine rasche Lockerung der Coronavirus-Massnahmen
Schweiz

Berset sieht keine rasche Lockerung der Coronavirus-Massnahmen

Eine Lockerung der Coronavirus-Massnahmen auf den 20. April hält Gesundheitsminister Alain Berset für "illusorisch". Erst wenn die Zahl der Hospitalisierungen nicht mehr ansteige, könne man daran denken.

Queen beschwört Durchhaltevermögen der Briten in der Corona-Krise
International

Queen beschwört Durchhaltevermögen der Briten in der Corona-Krise

Königin Elizabeth II. ruft die Briten zum Durchhalten und zu eiserner Disziplin in der Coronavirus-Pandemie auf. Das geht aus vorab verbreiteten Auszügen einer Rede der 93 Jahre alten Monarchin hervor, die am Sonntagabend (21.00 Uhr MESZ) ausgestrahlt werden sollte.

Schlingernder Holztransporter kippt in Gunzwil
Regional

Schlingernder Holztransporter kippt in Gunzwil

Ein mit Holz beladener Anhänger ist am Donnerstagnachmittag in Gunzwil gekippt. Der Fahrer erlitt beim Unfall Schürfverletzungen. Die Strasse zwischen Beromünster und Rickenbach blieb zweieinhalb Stunden gesperrt. Der Sachschaden beträgt 25'000 Franken.