Obwaldner Regierungsrat gegen 5G-Moratorium


Roman Spirig
Regional / 19.02.20 13:00

Im Kanton Obwalden sollen Mobilfunkantennen der neusten Generation betrieben werden können. Der Regierungsrat lehnt ein Moratorium für 5G-Sendeanlagen ab, weil ein solches dem Bundesrecht widerspreche.

Obwaldner Regierungsrat gegen 5G-Moratorium (Foto: KEYSTONE / MARTIAL TREZZINI)
Obwaldner Regierungsrat gegen 5G-Moratorium (Foto: KEYSTONE / MARTIAL TREZZINI)

Das Bundesrecht geben dem Kanton keinen Raum, ein Moratorium zu beschliessen, schreibt der Regierungsrat in seiner am Mittwoch veröffentlichten Antwort auf eine Motion von Ambros Albert (SP). Dieser verlangt einen Baustopp von 5G-Anlagen, bis unabhängige wissenschaftliche Erkenntnisse zeigten, dass die Mobilfunkstrahlen die Gesundheit der Bevölkerung nicht gefährdeten.

Der Regierungsrat geht in seiner Antwort davon aus, dass die Strahlen nicht gefährlich sind. Die Übertragungstechnik von 5G beruhe auf der gleichen Technik wie das heute gebräuchliche 4G. Auch wenn 5G-Antennen eine effizientere Technologie nutzten als 4G, so seien die Eigenschaften der Wellen von 4G und 5G vergleichbar.

Weiter legt der Regierungsrat dar, dass die Grenzwerte in der Schweiz tief seien. Sie seien rund zehn Mal tiefer als in den Nachbarländern. Die Grenzwerte seien abhängig von der Frequenz und nicht von der verwendeten Technologie (2G, 3G, 4G, 5G). Würden die Grenzwerte und die planungs- und baurechtlichen Vorschriften eingehalten, müssten 5G-Antennen bewilligt werden.

Die fünfte Mobilfunkgeneration (5G) ermöglicht bei gleichbleibender Sendeleistung eine um mehrfach effizientere Datenübertragung als die bisherigen Technologien. Sie ermögliche neue Anwendungen und schaffe ein erhebliches Innovationspotential für Unternehmen, schreibt der Regierungsrat.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anne Lévy wird neue Direktorin des Bundesamts für Gesundheit
Schweiz

Anne Lévy wird neue Direktorin des Bundesamts für Gesundheit

Anne Lévy übernimmt im Oktober 2020 die Leitung des Bundesamts für Gesundheit (BAG). Der Bundesrat hat die 48-Jährige am Freitag zur neuen Amtsdirektorin bestimmt. Einen Zusammenhang mit der Coronakrise gibt es nicht.

S'Central Wohnzimmer-Konzert
Regional

S'Central Wohnzimmer-Konzert

Neu spielen täglich immer um 14.00 Uhr und um 20.00 Uhr Künstler aus der Region, der Schweiz und der Welt im Central-Wohnzimmerkonzert extra für euch. So wird das Zuhause-Bleiben zum Konzert-Erlebnis. 10'000ende hören gleichzeitig. Hier gibt es unser Line Up.

Trump schwört USA wegen Coronavirus auf harte Zeiten ein
International

Trump schwört USA wegen Coronavirus auf harte Zeiten ein

US-Präsident Donald Trump hat die Vereinigten Staaten angesichts steigender Opferzahlen der Coronavirus-Epidemie auf harte Zeiten eingeschworen. Es werde in den nächsten zwei Wochen "viele Tote geben, leider", sagte Trump am Samstagabend (Ortszeit) im Weissen Haus.

ABGESAGT: Mittelaltermarkt zu Luzern
Events

ABGESAGT: Mittelaltermarkt zu Luzern

Auch der Mittelaltermarkt zu Luzern will seine Mittelalterfamilie schützen und sagen deshalb schweren Herzens Ihren Markt am 4./5. April 2020 auf dem Obergütsch ab!