Obwaldner Verwaltung erhält mehr Kompetenzen


Roman Spirig
Regional / 23.05.19 10:00

Die Obwaldner Regierung überträgt verschiedene Aufgaben der Verwaltung, um effizienter zu werden. Dazu hat sich das Parlament angeschickt, das Verwaltungs- und Publikationsverfahrens im Rahmen der Finanzvorlage 2020 zu vereinfachen.

Obwaldner Verwaltung erhält mehr Kompetenzen - Symbolbild Verwaltung (Foto: KEYSTONE / GAETAN BALLY)
Obwaldner Verwaltung erhält mehr Kompetenzen - Symbolbild Verwaltung (Foto: KEYSTONE / GAETAN BALLY)

Der Kantonsrat beriet die Vorlage der Regierung in erster Lesung. Das Geschäft war im Rat weitgehend unbestritten. Wieviel Geld der Kanton mit den Anpassungen sparen kann, ist nicht klar. Allerdings wird laut der Regierung der Verwaltungsaufwand reduziert.

Betroffen sind das Staatsverwaltungs-, das Publikations-, das Bildungs- und das Gesundheitsgesetz sowie die Organisations- und die Verwaltungsverfahrensverordnung. So soll neu etwa der Departementsvorsteher vorsorgliche Massnahmen erlassen können statt wie bisher der Regierungsrat. Auch soll das betroffene Departement Prozessentscheide fällen können.

Neu soll die Verwaltung Entscheide ohne Begründung eröffnen können. Guido Cotter (SP) regte in der Ratsdebatte an, dass eine Kurzbegründung mit dem Entscheid mitzuliefern sei, weil dies für die Betroffenen befriedigend sein könne.

Verlangt eine Partei einen begründeten Entscheid in einer Sache, so soll sie künftig die Mehrkosten tragen. Bei Beschwerden von Lehrpersonen soll neu der Regierungsrat die einzige verwaltungsinterne Rechtsmittelinstanz sein.

(sda)

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Frau stiehlt Senioren Kreditkartedaten und kauft damit ein
Schweiz

Frau stiehlt Senioren Kreditkartedaten und kauft damit ein

Eine 32-Jährige hat verschiedene Senioren um insgesamt über 10'000 Franken betrogen. Die Kantonspolizei Zürich hat sie nun des Missbrauchs von Kreditkartendaten überführt.

Chinesischer Video-Dienst TikTok verlagert sich ins Ausland
Wirtschaft

Chinesischer Video-Dienst TikTok verlagert sich ins Ausland

Das chinesische Unternehmen TikTok verlagert seine geschäftlichen Aktivitäten zunehmend ins Ausland. Das erfuhr die Nachrichtenagentur Reuters von mehreren mit dem Vorgang befassten Personen.

Stadt Luzern will sich gegen Folgen des Klimawandels rüsten
Regional

Stadt Luzern will sich gegen Folgen des Klimawandels rüsten

Mehr Hitzetage, wärmere und trockenere Sommer, weniger Schnee und heftigere Niederschläge: Gegen diese Folgen des Klimawandels will sich die Stadt Luzern mit 21 Massnahmen wappnen. Der Stadtrat veranschlagt dafür 3,53 Millionen Franken für die kommenden zehn Jahre.

Nawalny erhebt schwere Vorwürfe gegen die Bundesanwaltschaft
Schweiz

Nawalny erhebt schwere Vorwürfe gegen die Bundesanwaltschaft

Der russische Oppositionelle Alexei Nawalny hat schwere Vorwürfe gegen die Bundesanwaltschaft erhoben. Nawalny wirft Bundesanwalt Michael Lauber und einem ehemaligen Russland-Experten der Bundespolizei zu grosse Nähe zur russischen Generalstaatsanwaltschaft vor.