Olma Messen haben Siegerprojekt für neue "Halle 1" ausgewählt


Roman Spirig
Regional / 28.03.19 15:19

Die neue Halle der Olma Messen St. Gallen nimmt Gestalt an: Die Wettbewerbsjury hat das Siegerprojekt bestimmt. Die "Halle 1" wird auf der Überdeckung über die Stadtautobahn gebaut.

Olma Messen haben Siegerprojekt für neue Halle 1 ausgewählt (Foto: KEYSTONE /  / )
Olma Messen haben Siegerprojekt für neue Halle 1 ausgewählt

Die Genossenschaft Olma Messen St. Gallen plant im Osten ihres Areals eine Erweiterung mit einer neuen Messe- und Eventhalle. Um die für den Ausbau benötigte Fläche zu erhalten, wird die Stadtautobahn auf rund 200 Metern überdacht.

Die Überdeckung alleine kostet 41,6 Millionen Franken. Die Kosten des gesamten Projekts samt Halle belaufen sich auf rund 163 Millionen Franken. Die Olma Messen übernehmen davon aus Eigenmitteln und über Bankkredite insgesamt 133 Millionen Franken. 12 Millionen trägt der Kanton, 18 Millionen steuert die Stadt St. Gallen bei.

Die Olma Messen St.Gallen freuten sich, wieder einen Schritt weiter auf dem Weg zur neuen Halle 1 zu sein, heisst es in der Mitteilung vom Donnerstag.

Nach dem positiven Volksentscheid über den städtischen Kredit vom März 2018 und dem Ausbleiben von Einsprachen gegen das Baugesuch für die Autobahnüberdeckung bleibe der Wunschtermin für die Einweihung im Jahr 2024 weiterhin bestehen.

In wenigen Wochen erwarte er die Baubewilligung für die Autobahn-Überdeckung, sagte Olma-Direktor Nicolo Paganini gegenüber dem Regionaljournal Ostschweiz von Radio SRF.

Im Wettbewerb, an dem sich 54 Planerteams beteiligt hatten, setzte sich das Projekt "Halle 1" durch. Besonderen Wert legten die Olma Messen St. Gallen auf die Zusammensetzung: Aufgrund der Komplexität der Aufgabenstellung sollen Architekten, Ingenieuren und Landschaftsarchitekten beim Projekt eng zusammenarbeiten.

Das Siegerteam setzt sich aus den Architekten Ilg Santer aus Zürich, den Ingenieuren Pedrazzini Guidotti aus Lugano und der META Landschaftsarchitektur aus Basel zusammen. Das Projekt "Halle 1" sei ein sehr sorgfältiger und gekonnt vorgetragener Entwurf, hiess es.

Die Olma Messen St. Gallen führten im Geschäftsjahr 2018 12 Messen durch, davon neun Eigen- und drei Gastmessen. Die Automesse wird aus wirtschaftlichen Gründen eingestellt, heisst es im Communiqué. Ein Rekordergebnis erzielte CongressEvents St. Gallen mit 125 Veranstaltungen (2017: 108).

Die Zahl der Besucherinnen und Besucher stiegt um 4 Prozent auf 741'779, die Zahl der Aussteller ging leicht zurück auf 3897 (3903). Der Umsatz der Olma Messen lag bei 30,6 Millionen Franken (31,7 Millionen Franken), das Betriebsergebnis vor Abschreibungen lag mit 8,6 Millionen Franken um 0,3 Millionen tiefer als im Vorjahr.

(sda)

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

US-Ölriese Chevron kündigt grossen Stellenabbau an
Wirtschaft

US-Ölriese Chevron kündigt grossen Stellenabbau an

Der zweitgrösste US-Ölmulti Chevron will angesichts des schwierigen Marktumfelds zahlreiche Arbeitsplätze streichen. Im Rahmen einer strukturellen Neuaufstellung würden ungefähr 10 bis 15 Prozent der Stellen im Konzern wegfallen, teilte Chevron am Mittwoch mit.

Unterschiede in kirchlichen Schutzkonzepten für Gottesdienste
Schweiz

Unterschiede in kirchlichen Schutzkonzepten für Gottesdienste

Die Landeskirchen haben ihre Schutzkonzepte im Hinblick auf die Wiederaufnahme der Gottesdienste am 28. Mai angepasst. Die Konzepte der katholischen und evangelischen Kirche unterscheiden sich vor allem beim Gesang und der Aufnahme der Kontaktdaten.

Wohnmobil gerät auf Autobahn A13 bei Andeer in Brand
Schweiz

Wohnmobil gerät auf Autobahn A13 bei Andeer in Brand

Auf der Autobahn A13 bei Andeer ist am Montagabend ein Wohnmobil in Brand geraten. Der Fahrer konnte zusammen mit seinem Hund den Unfallort in der Rofla-Galerie unverletzt verlassen.

Aryzta mit voller Wucht von Corona-Krise getroffen
Wirtschaft

Aryzta mit voller Wucht von Corona-Krise getroffen

Der Backwarenkonzern Aryzta ist im dritten Quartal des Geschäftsjahres 2019/20 (per Ende April) mit voller Wucht von der Corona-Krise getroffen worden. Der Umsatz sackte im Vergleich zum Vorjahresquartal um 24,0 Prozent auf 644,2 Millionen Euro ab.