Online-Turnier - Schach dem Coronavirus auf 64 Feldern


Roman Spirig
Schweiz / 06.04.20 13:09

Im Sport steht derzeit fast alles still. Nicht so im Schach: Zwei Top-Junioren des Schweizerischen Schachbundes (SSB) organisieren am Ostermontag ein nationales Blitzschach-Turnier. Gespielt wird online, der Erlös geht an die Glückskette.

Online-Turnier - Schach dem Coronavirus auf 64 Feldern (Foto: KEYSTONE /  / )
Online-Turnier - Schach dem Coronavirus auf 64 Feldern

Der Event steht unter dem Motto Wir setzen Corona Schachmatt! Die beiden Initianten, der 19-jährige Elias Giesinger aus St. Gallen und der 18-jährige Oliver Angst aus Olten, wollen mit dem Turnier Geld für die Opfer der Corona-Epidemie sammeln. Wer mitspielt, zahlt als Turniereinsatz fünf Franken oder mehr an die Glückskette.

Giesinger und Angst hoffen, dass am 13. April mehrere hundert Personen online mitmachen. Gespielt wird auf der Plattform lichess.org. Als Live-Kommentatoren stellen sich die beiden Schweizer Schach-Grossmeister Nico Georgiadis (24) und Yannick Pelletier (43) zur Verfügung.

Die Organisatoren, beides starke Turnierspieler, wollen mit ihrem Projekt das Schachspiel fördern und gleichzeitig unseren Beitrag zur Überwindung der Corona-Krise leisten, wie sie auf der eigens eingerichteten Homepage www.wirsetzencoronaschachmatt.ch schreiben. Der Erlös gehe vollumfänglich an die Schweizer Glückskette.

Mit dem Projekt sind Giesinger und Angst in guter Gesellschaft: Auch Schach-Weltmeister Magnus Carlsen setzt derzeit auf das Internet. Nach dem Abbruch des WM-Kandidatenturniers wegen der Corona-Epidemie fordert der 29-jährige Norweger sieben seiner schärfsten Rivalen zu einem Online-Turnier heraus. Ab dem 18. April geht es dort um eine Preissumme von 250000 Dollar.

www.wirsetzencoronaschachmatt.ch

(sda)

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Bund erlaubt Sportveranstaltungen per 6. Juni
Sport

Bund erlaubt Sportveranstaltungen per 6. Juni

Der Bund setzt seinen Lockerungskurs bei den Massnahmen zum Schutz vor dem Coronavirus fort. Ab dem 6. Juni erlaubt der Bundesrat die Durchführung von Sport-Veranstaltungen mit bis zu 300 Personen.

Römisches Badebecken bei Bauarbeiten in Baden AG entdeckt
Schweiz

Römisches Badebecken bei Bauarbeiten in Baden AG entdeckt

Bei Bauarbeiten am Badener Kurplatz ist ein spektakuläres Badebecken aus römischer Zeit entdeckt worden. Das Becken dürfte laut Informationen der "Aargauer Zeitung" bis ins Mittelalter Teil des legendären Badener Verenabades gewesen sein.

Thunberg kritisiert Kopenhagen für Abwasser im Meer
International

Thunberg kritisiert Kopenhagen für Abwasser im Meer

Die Stadtverwaltung von Kopenhagen ist in die Kritik geraten, weil sie jahrelang Milliarden von Kubikmetern Abwasser in den Öresund geleitet hat.

Claudia Lässer ist für die Fortsetzung und gegen eine Aufstockung
Sport

Claudia Lässer ist für die Fortsetzung und gegen eine Aufstockung

Teleclub-Programmchefin Claudia Lässer ist für die Fortsetzung der Saison in der Swiss Football League und gegen die Aufstockung der Super League.