Operation Spitalfusion wird nicht unterbrochen


Roman Spirig
Regional / 26.03.19 11:20

Der Luzerner Kantonsrat stoppt den Fusionsprozess zwischen den Spitälern der Kantone Luzern und Nidwalden nicht. Mit einem Marschhalt würde nichts gewonnen, befand die Mehrheit des Parlaments.

Operation Spitalfusion wird nicht unterbrochen (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Operation Spitalfusion wird nicht unterbrochen (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Per 2020 soll das Kantonsspital Nidwalden eine Tochtergesellschaft des Kantonsspitals Luzern werden. Die beiden Kantone haben deswegen im November 2018 in Stans einen Aktienkauf- und Aktionärsbindungsvertrag unterzeichnet.

Bereits 2009 hatten Luzern und Nidwalden eine gemeinsame Spitalversorgung über die Kantonsgrenze beschlossen. Seit 2012 ist die Luzerner-Nidwaldner-Spitalregion (Lunis) durch einen Rahmenvertrag geregelt. Im Januar hatte Obwalden Interesse an einem Anschluss an das Luzerner Kantonsspital angemeldet.

Marianne Wimmer (SP) forderte mit einem Postulat, dass vor der Spitalfusion ein Versorgungsbericht für die Spitalregion Zentralschweiz erstellt werde. Im Zentrum stehen sollten dabei die Kantone Luzern, Nidwalden und Obwalden. Auf dem Bericht aufbauend sei ein Verbund mit Nidwalden und Obwalden zu prüfen.

Wimmer begründete am Dienstag im Kantonsrat ihre Forderung nach einem Planungsstopp damit, dass mit einer Spitalfusion teure Strukturen zementiert werden könnten. Sie verwies auf laufende Investitionen und leere Betten. Kleinere Spitäler kämen zunehmend unter Druck.

Wimmers Fraktionskollegin Yvonne Zemp sagte, die SP wolle bei der Fusion der Spitäler von Luzern und Nidwalden die Katze nicht im Sack kaufen. Sie wolle wissen, was von der Zusammenarbeit zwischen den Kantonen zu erwarten sei.

Bei den bürgerlichen Fraktionen kam die Forderung der SP aber nicht gut an. Marlis Roos (CVP) sagte, es könne nicht einfach eine Zusammenarbeit sistiert werden. Der laufende Prozess sei sehr dynamisch, weswegen ein Planungsbericht keinen Mehrwert bringe. Armin Hartmann (SVP) sagte, den Herausforderungen in der Spitalversorgung könne nicht mit einem kantonsübergreifenden Planungsbericht begegnet werden.

Das Postulat wurde mit 85 zu 24 Stimmen abgelehnt.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Killian Peier steht erstmals auf dem Weltcup-Podest
Sport

Killian Peier steht erstmals auf dem Weltcup-Podest

Killian Peier bestätigte seine WM-Bronzemedaille. Mit dem 2. Rang in Nischni Tagil ist er auch im Weltcup auf dem Podest angekommen.

YB trifft wieder nicht - Luzern verliert mit Eigentor
Sport

YB trifft wieder nicht - Luzern verliert mit Eigentor

Die Young Boys kehrten nach zwei Niederlagen in Serie zum Erfolg zurück. Sie gewannen das Heimspiel gegen Luzern 1:0. Dazu benötigten sie ein Eigentor, blieben aber erstmals seit sechs Spielen wieder ohne Gegentreffer.

Verlängerung der Buslinie 1 in Luzern vollbracht
Regional

Verlängerung der Buslinie 1 in Luzern vollbracht

Mit einer Länge von 12 Kilometern ist die Buslinie 1 seit Montag die längste öV-Linie im ganzen Kanton Luzern. Sie führt von Kriens-Obernau nach Ebikon zur Mall of Switzerland und ist gleichzeitig auch die am stärksten frequentierte Linie.

Jubiläumssieg für Smith, Finalfrust für Berry
Sport

Jubiläumssieg für Smith, Finalfrust für Berry

Im zweiten Weltcup-Rennen der Saison schaffte es Skicrosserin Fanny Smith zum ersten Mal aufs Podium. Im französischen Val Thorens feierte die Schweizer Disziplinensiegerin der Vorsaison ihren insgesamt zwanzigsten Saisonsieg.