Parlament hat keine Einwände gegen Kraftwerke-Rückkauf in Obwalden


Roman Spirig
Regional / 23.05.19 17:56

Der Deal zwischen dem Kanton Obwalden und Energie, Wasser Luzern (ewl), die künftig die Kraftwerke Obermatt und Arni gemeinsam führen, hat im Parlament kaum für Diskussionen gesorgt. Der Kantonsrat hat am Donnerstag den Bericht zum Rückkauf einstimmig zur Kenntnis genommen.

Parlament hat keine Einwände gegen Kraftwerke-Rückkauf in Obwalden (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Parlament hat keine Einwände gegen Kraftwerke-Rückkauf in Obwalden (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Obwalden als Konzessionsgeber hätte die Möglichkeit gehabt, die Anlagen 2022 vorzeitig zurückzukaufen. Darauf verzichtet der Kanton. Er einigte sich stattdessen mit der bisherigen Betreiberin darauf, Mehrheitsaktionär einer neuen AG zu werden und bezahlt dafür rund 20 Millionen Franken.

Die bisherige Lösung sei eine schlechte gewesen, sagte Baudirektor Josef Hess im Rat. Die Regierung erhoffe sich vom verstärkten Engagement nun mehr Einkünfte. Von den erwarteten Nettoerlösen von jährlich 1 bis 2 Millionen Franken in den nächsten 20 Jahren, erhält der Kanton 60 Prozent.

SP-Vertreter Seppi Hainbuchner fragte im Parlament, ob nachträglich eine Minderheitsbeteiligung der Standortgemeinde Engelberg möglich wäre. Baudirektor Hess sagte, der Kanton wolle nicht mehr auf das Verhandlungsergebnis zurückkommen, das er mit der ewl erzielt habe. Engelberg werde ja bezüglich der Verteilung der Wasserzinsen speziell behandelt, wovon es rund 1 Million Franken erhalte.

Die beiden Kraftwerke produzieren durchschnittlich 139 Gigawattstunden Strom pro Jahr. Zusammen mit dem Kraftwerk Lungerersee liefern sie mehr Energie, als der Kanton Obwalden verbraucht. Die neue Grundsatzvereinbarung wird ab Juli 2022 umgesetzt.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Vier Tote in Affoltern am Albis: Ehemann löscht Familie aus
Regional

Vier Tote in Affoltern am Albis: Ehemann löscht Familie aus

In Affoltern am Albis sind vier Tote in einer Wohnung gefunden worden. Die Polizei geht davon aus, dass der 53-jährige Ehemann zuerst seine 51-jährige Frau und die Kinder im Alter von 7 und 9 Jahren tötete und danach sich selber umbrachte.

Baderatten von Brunnen erhalten neues Strandbad
Regional

Baderatten von Brunnen erhalten neues Strandbad

Aus dem in die Jahre gekommenen Strandbad Hopfräben in Brunnen wird eine Seerose: Der Gemeinderat hat entschieden, die alten Gebäude abzureisen und einen Neubau zu errichten sowie die Aussenanlagen zu sanieren. Das Projekt "Seerose" gewann den Studienauftrag.

Bundesrätin Keller-Sutter lässt Schliessung von Asylzentren prüfen
Schweiz

Bundesrätin Keller-Sutter lässt Schliessung von Asylzentren prüfen

Die sinkende Zahl von Asylgesuchen in der Schweiz hat Folgen: Justizministerin Karin Keller-Sutter lässt prüfen, ob die Kapazitäten im Asylwesen angepasst werden sollen. Auch der Verzicht auf einzelne Standorte ist im Gespräch.

Betrunkene Frau verunfallt bei Beckenried NW - Beifahrer verletzt
Regional

Betrunkene Frau verunfallt bei Beckenried NW - Beifahrer verletzt

Mit 1,6 Promille Alkohol im Blut hat eine 30-jährige Frau in der Nacht auf Montag auf der Autobahn A2 bei Beckenried einen Selbstunfall gebaut. Sie selber blieb unverletzt, ihr Beifahrer zog sich erhebliche Verletzungen zu und wurde ins Spital gebracht.