Pause für St. Galler E-Voting. Weiter geht es erst ab Mai 2020


Roman Spirig
Regional / 19.06.19 12:21

Die St. Galler Regierung will am E-Voting festhalten und plant die Ausweitung auf den ganzen Kanton. Zuerst wird aber ein Bericht des Bundes abgewartet, zudem sollen nationale und kantonale Wahlen ohne elektronische Stimmabgabe stattfinden.

Pause für St. Galler E-Voting. Weiter geht es erst ab Mai 2020 (Foto: KEYSTONE / GIAN EHRENZELLER)
Pause für St. Galler E-Voting. Weiter geht es erst ab Mai 2020 (Foto: KEYSTONE / GIAN EHRENZELLER)

Aus dem St. Galler Kantonsrat gab es immer wieder Kritik am Einsatz von E-Voting. Vor allem aus den Reihen der SVP wurde die Sicherheit angezweifelt. In der Aprilsession sollte ein parteiübergreifender Vorstoss für dringlich erklärt werden, der ein sofortiges Moratorium fordert.

Die Mehrheit im Rat lehnte damals die Dringlichkeit ab, und der Vorstoss wurde zurückgezogen. Es folgte ein Postulat, eingereicht von den Fraktionen von CVP-GLP und FDP. Darin wird verlangt, dass die Regierung zuerst einen Bericht über die Sicherheit und Vertrauenswürdigkeit von E-Voting und E-Counting vorlegen müsse. Danach solle über das weitere Vorgehen entschieden werden.

Dieser Vorstoss wurde in der Junisession zwar traktandiert, dann aber nicht behandelt. Am Mittwoch hat nun die Regierung in einer Medienmitteilung bekanntgegeben, welche nächsten Schritte sie beim E-Voting plant.

Die bisherigen Versuche in fünf Pilotgemeinden seien positiv verlaufen. Rund 25 Prozent der Stimmenden in den Testgemeinden und rund 60 Prozent der Auslandschweizer hätten den Kanal genutzt. Die Nachfrage sei vorhanden. Die Einführung solle weiter vorangetrieben werden.

Zuerst findet aber noch ein Systemwechsel statt. Die bisher verwendete E-Voting-Lösung des Kantons Genf wird nicht mehr weiterentwickelt. Deshalb übernimmt St. Gallen nun ein Angebot der Post, auf das beispielsweise der Kanton Thurgau von Beginn weg setzte.

Die Post unterzog ihr System im Februar und März einem öffentlichen Hackertest, bei dem kritische Fehler entdeckt wurden. Nun wird die Lösung von der Bundeskanzlei geprüft. Das Ergebnis will St. Gallen abwarten.

Im Oktober folgen die eidgenössischen Wahlen. Die Regierung erachte den erstmaligen Einsatz eines neuen E-Voting-Systems bei Proporzwahlen als nicht angezeigt, heisst es dazu. Auch im März 2020, bei den kantonalen Erneuerungswahlen, soll das System nicht eingesetzt werden. Damit fällt es auch für den Abstimmungstermin dazwischen, am 9. Februar, ausser Traktanden. Der Einsatz wäre "ebenfalls nicht sinnvoll", heisst es dazu.

Damit wird die schrittweise Etablierung von E-Voting erst ab Mai 2020 weitergeführt. Das System soll dann über ein Anmeldeverfahren sämtlichen Stimmberechtigten im Kanton angeboten werden. Der Anteil der mit E-Voting Stimmenden ist allerdings auf 30 Prozent aller Stimmberechtigten beschränkt. Für eine zusätzliche Ausweitung bräuchte es einen Beschluss des Kantonsrats.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Schweizer Schneiderin vom Papst heilig gesprochen
International

Schweizer Schneiderin vom Papst heilig gesprochen

Marguerite Bays, eine Schneiderin aus dem Kanton Freiburg, ist von Papst Franziskus heilig gesprochen worden. Mehrere hundert Menschen aus ihrer Heimat sind aus diesem Anlass nach Rom gepilgert.

Fünfmal Gold für Simone Biles
Sport

Fünfmal Gold für Simone Biles

Simone Biles holte am letzten Tag der Kunstturn-Weltmeisterschaften in Stuttgart Gold am Schwebebalken sowie am Boden und ist nun mit 25 WM-Medaillen alleinige Rekordhalterin.

Polizei stoppt Auftritte von Neonazi-Bands in Luzern und Wallis
Regional

Polizei stoppt Auftritte von Neonazi-Bands in Luzern und Wallis

Die Polizei hat am Wochenende in den Kantonen Wallis und Luzern rechtsextreme Konzerte vereitelt. Während im Kanton Wallis ein geplantes Konzert verhindert wurde, beendete die Polizei in Wolhusen LU einen Auftritt der deutschen Rechtsrock-Band Kraftschlag.

Luzerner Kriminalgericht verurteilt Betrüger
Regional

Luzerner Kriminalgericht verurteilt Betrüger

Das Luzerner Kriminalgericht hat einen Mann, der Versicherungen fiktive Kunden vermittelt und dafür Provisionen von 335'000 Franken einkassiert hat, verurteilt. Es sprach gegen den Beschuldigten eine teilbedingte Freiheitsstrafe von 2 Jahren und 193 Tagen aus.