Pelé aus dem Spital und wieder ins Spital


Roman Spirig
Sport / 10.04.19 07:01

Brasiliens Fussball-Legende Pelé hat nach einem fünftägigen Aufenthalt ein Spital in Paris verlassen - und liess sich nach seiner Rückkehr nach São Paulo erneut in eine Klinik einweisen.

Pelé aus dem Spital und wieder ins Spital (Foto: KEYSTONE / EPA / IAN LANGSDON)
Pelé aus dem Spital und wieder ins Spital (Foto: KEYSTONE / EPA / IAN LANGSDON)

"Es werden Aufnahme-Untersuchungen vorgenommen. Er ist bei guter Gesundheit", teilten die Verantwortlichen der Klinik mit. In Frankreich war der 78-jährige Pelé wegen einer Harnweg-Infektion behandelt worden.

Pelés Gesundheit hat in den vergangenen Jahren wiederholt Anlass zur Sorge gegeben. Er hat sich unter anderem ein zweites Mal einer Hüft-Operation unterzogen, nachdem ein erster Eingriff nicht gut verlaufen war. Dazu kommen ein Eingriff an der Wirbelsäule und Knie-Probleme.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Notre-Dame
Events

Notre-Dame "fast gerettet" - Experten mahnen Macron zur Sorgfalt

Die schwer brandgeschädigte Kathedrale Notre-Dame ist nach Auskunft des französischen Kulturministers "fast gerettet". Es gebe zwar noch einige Schwachstellen am Gewölbe, insgesamt seien das aber "grossartige Neuigkeiten", sagte Franck Riester bei einer Konzertgala für den Wiederaufbau.

Erster Berner Doppel-Triumph seit 60 Jahren
Sport

Erster Berner Doppel-Triumph seit 60 Jahren

Der 16. Titel des SC Bern beschert der Sportstadt Bern innerhalb einer Woche die zweite Meisterfeier. Erstmals seit 60 Jahren dürfen die Young Boys und der SCB im selben Jahr den Pokal in die Höhe stemmen.

Frühjahrsschwinget Ibach
Schwingen

Frühjahrsschwinget Ibach

Traditionell am Ostermontag wird der Frühjahrsschwinget in Ibach ausgetragen. Mit acht Eidgenossen und vielen starken Kranzschwingern, verspricht es ein spannender Wettkampf zu werden.

Churer Bischof Vitus Huonder bleibt vorläufig im Amt
Schweiz

Churer Bischof Vitus Huonder bleibt vorläufig im Amt

Der Churer Bischof Vitus Huonder und die Bistumsleitung bleiben im Amt, bis Huonders Nachfolge geregelt ist. Das teilte das Bistum Chur heute Montag mit.