Petkovic nach Dänen-Ohrfeige: "Wir können es noch aus eigener Kraft schaffen"


Roman Spirig
Sport / 12.10.19 22:36

Nationaltrainer Vladimir Petkovic wirkte nach dem 0:1 gegen Dänemark in Kopenhagen gefasst. Trotz des neuerlichen Gegentreffers in der Schlussphase sieht er kein mentales Problem bei seiner Mannschaft.

Petkovic nach Dänen-Ohrfeige: Wir können es noch aus eigener Kraft schaffen (Foto: KEYSTONE / GEORGIOS KEFALAS)
Petkovic nach Dänen-Ohrfeige: Wir können es noch aus eigener Kraft schaffen (Foto: KEYSTONE / GEORGIOS KEFALAS)

Vladimir Petkovic gratulierte dem Gegner fair zum Sieg. Dieser sei nicht gestohlen, denn die Dänen hätten ein intelligentes Spiel gemacht. "Aber wir hätten mehr verdient." Wie im Nations-League-Halbfinal im Juni gegen Portugal (1:3) stand seine Mannschaft nach einem starken Auftritt am Schluss mit leeren Händen da. Machte in Porto Cristiano Ronaldo den Unterschied, war es in Kopenhagen ein Geniestreich von Christian Eriksen begünstigt durch das kollektive Fehlverhalten der Schweizer Hintermannschaft.

"In dieser Situation müssen wir cleverer sein und besser verteidigen", sagte Petkovic. "Es war praktisch unser einziger Fehler der Partie." Der Nationaltrainer unterliess es deswegen nicht, seiner Mannschaft zur guten Leistung zu gratulieren. "Wir hatten von Anfang an mehr vom Spiel und mindestens so viele und die besseren Chancen als sie." Nicht zum ersten Mal monierte der Tessiner die mangelnde Effizienz im Abschluss. "Und die Flanken waren schlecht." Nur 3 von 21 Versuchen hätten einen Abnehmer gefunden, rechnete Petkovic vor.

Dem Umstand, dass die Schweiz zum wiederholten Mal einen Gegentreffer kurz vor Schluss kassierte, wollte Petkovic keine grosse Bedeutung beimessen. "Ich verstehe, dass man darüber diskutiert." Der Treffer hätte sich aber nicht angedeutet. "In dieser Situation müssen wir es einfach besser machen." Anders sah dies Dänemarks Trainer Age Hareide: "Wir wussten, dass die Schweiz in der Schlussphase nachlässt." Wenn so etwas immer und immer wieder geschehe, sei es nicht nur ein physisches, sondern auch ein mentales Problem.

Allein in den drei Qualifikationsspielen gegen Dänemark und Irland verspielte die SFV-Auswahl nach späten Gegentoren fünf Punkte, weswegen sich die Situation in der Tabelle vor dem Heimspiel am Dienstag in Genf gegen Irland zugespitzt hat. "Wir müssen unbedingt gewinnen", sagte Petkovic. Sie dürften weder nach links noch nach rechts schauen und müssten eine positive Einstellung beibehalten. "Denn wir können es noch aus eigener Kraft schaffen." Dafür brauchen die Schweizer aus den verbleibenden drei Spielen aber drei Siege.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Luzerner Notare sollen nach Zeitaufwand entschädigt werden
Regional

Luzerner Notare sollen nach Zeitaufwand entschädigt werden

Im Kanton Luzern tätige Notare sollen bei öffentlichen Beurkundungen künftig nach Zeitaufwand entschädigt werden. Der Regierungsrat ist bereit, das geltende Gebührensystem zu überprüfen, wie er in einer am Montag veröffentlichten Antwort auf ein Postulat schreibt.

Ueli Maurer trifft in Moskau russischen Präsidenten Putin
Schweiz

Ueli Maurer trifft in Moskau russischen Präsidenten Putin

Bundespräsident Ueli Maurer will am kommenden Donnerstag (21. November) den russischen Präsidenten Wladimir Putin treffen. Geplant sind Gespräche über die Konflikte Ostukraine, Syrien und im Südkaukasus sowie das friedenspolitische Engagement der Schweiz.

Empfangen Sie alle «DAB+cable» Radioprogramme mit den  üblichen DAB  Empfangsgeräten

Empfangen Sie alle «DAB+cable» Radioprogramme mit den üblichen DAB Empfangsgeräten

Mit dem «DAB+ Cable Adapter» können Sie auch mit einem üblichen DAB+ Radio (via Antennenanschluss) DAB+cable Radio empfangen. In den UPC Kabelnetzen empfangen Sie so rund 70 DAB-Radioprogramme.

Politiker und Experten befürworten Medienförderung
Schweiz

Politiker und Experten befürworten Medienförderung

Die Medienförderung findet vor dem Hintergrund der wirtschaftlich schwierigen Situation in der Branche zunehmend Unterstützung. Die Zeit drängt, darin sind sich Schweizer Politiker, Wissenschafter, Medienexperten, Verleger und Chefredaktoren einig.