Pilatus-Bahnen befördern mehr Gäste und wiederholen Rekordumsatz


News Redaktion
Wirtschaft / 06.04.20 12:18

Die Pilatus-Bahnen AG hat 2019 erneut die Zahl der transportierten Gäste gesteigert. Der Umsatz konnte auf dem Rekordniveau des Vorjahres gehalten werden.

Die Luftseilbahn, die auf den Pilatus führt. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/PPR/PILATUS-BAHNEN AG)
Die Luftseilbahn, die auf den Pilatus führt. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/PPR/PILATUS-BAHNEN AG)

Insgesamt zählte das Bahnunternehmen im vergangenen Jahr 839954 Gäste, 1,4 Prozent mehr als 2018. Davon seien erstmals mehr als 600000 auf den Pilatus Kulm gereist, teilte die Gesellschaft am Montag mit. Ein wesentlicher Faktor für die Zunahme der Gästezahlen seien die neu eröffneten Attraktionen Dragon Glider, Wipfelpfad und Drachenalp auf Fräkmüntegg gewesen.

Mit einem Umsatz von 37,8 Millionen Franken wurde der Rekordwert des Vorjahres (37,9 Millionen Franken) nahezu wiederholt. Allerdings standen dem gehaltenen Umsatz auch höhere Personal- und Betriebsaufwendungen gegenüber. Das Betriebsergebnis EBITDA nahm daher um 4 Prozent auf 14,1 Millionen Franken ab.

Unter dem Strich resultierte ein um 2,8 Prozent auf 1,6 Millionen Franken tieferer Jahresgewinn.

Wegen der vom Bundesrat erlassenen Verordnung zur Bekämpfung des Coronavirus haben die Pilatus-Bahnen ihre Betriebe eingestellt. Das sei wohl das erste Mal in der Geschichte des Unternehmens, dass Kurzarbeit eingeführt werden musste, hiess es weiter. Die Gesellschaft sei aber finanziell gesund und somit in der Lage, auch stürmische Zeiten zu meistern, wurde Bruno Thürig, Verwaltungsratspräsident, in der Mitteilung zitiert.

(sda)

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dank Kimmich: Bayern München schlägt Dortmund im Spitzenduell
Sport

Dank Kimmich: Bayern München schlägt Dortmund im Spitzenduell

Bayern München kann mit dem Gewinn der achten Meisterschale in Folge planen. Im Spitzenduell der 28. Runde schlagen die Münchner Borussia Dortmund 1:0 und bauen den Vorsprung auf sieben Punkte aus.

Klima-Aktivisten fordern Krisenaktionsplan
Schweiz

Klima-Aktivisten fordern Krisenaktionsplan

Klima-Aktivisten haben einen Krisenaktionsplan erarbeitet. Damit sollen die Massnahmen zur Corona-Krise klimagerecht gestaltet werden.

Zürcher und Winterthurer Badis bisher gut besucht
Schweiz

Zürcher und Winterthurer Badis bisher gut besucht

Seit heute Montag haben im Kanton Zürich einige Schwimmbäder wieder offen. Obwohl es wegen der Corona-Vorgaben viele Einschränkungen gibt, sind die Bäder bisher gut besucht.

Italien will Ski-WM um ein Jahr verschieben
Sport

Italien will Ski-WM um ein Jahr verschieben

Die alpine Ski-WM in Cortina d'Ampezzo wird voraussichtlich ein Jahr später stattfinden als geplant.