Polen: keine Adoption für Homo-Paare


Roman Spirig
International / 06.07.20 11:18

Wenige Tage vor der Präsidentenwahl in Polen hat Amtsinhaber Andrzej Duda einen Vorschlag für eine Verfassungsänderung unterzeichnet, wonach gleichgeschlechtliche Paare von der Adoption von Kindern ausgeschlossen werden sollen.

Polen: keine Adoption für Homo-Paare (Foto: KEYSTONE / PAP / Pawel Supernak)
Polen: keine Adoption für Homo-Paare (Foto: KEYSTONE / PAP / Pawel Supernak)

Duda hatte diesen Schritt am Wochenende bereits angekündigt. Ich freue mich sehr, dass ich mein Versprechen einlösen konnte, sagte Duda am Montag laut Nachrichtenagentur PAP.

Der Vorschlag des von der nationalkonservativen Regierungspartei PiS unterstützten Präsidenten geht nun ans Parlament. Die PiS verfügt dort allerdings nicht über die Zweidrittelmehrheit, die für eine Verfassungsänderung nötig ist.

Im Rennen um das Präsidentenamt muss sich Duda am 12. Juli einer Stichwahl gegen seinen liberalkonservativen Herausforderer Rafal Trzaskowski stellen. Umfragen deuten auf ein Kopf-an-Kopf-Rennen hin. Auch Trzaskowski hat sich gegen die Adoption von Kindern durch gleichgeschlechtliche Paare ausgesprochen. Zugleich kritisierte der Oberbürgermeister von Warschau, Duda wende sich Stellvertreterthemen zu.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Chaos bei Protest in Beirut - Konferenz berät über Hilfe für Libanon
International

Chaos bei Protest in Beirut - Konferenz berät über Hilfe für Libanon

Chaos und Gewalt zwischen Sicherheitskräften und Demonstranten haben die Spannungen in der libanesischen Hauptstadt nach der verheerenden Explosion im Hafen weiter erhöht. Bei den Zusammenstössen wurde nach Angaben der Sicherheitskräfte ein Polizist geötet. Mehr als 200 Menschen seien verletzt worden, meldete das libanesische Rote Kreuz. Die Ankündigung von Premier Hassan Diab, dem Kabinett vorgezogenen Neuwahlen vorzuschlagen, konnte die Wut der Demonstranten nicht besänftigen. Die internationale Gemeinschaft berät am Sonntag fünf Tage nach der Explosion im Hafen Beiruts in einer Videokonferenz über Soforthilfe für das Krisenland.

48-jähriger Mann ertrinkt bei nächtlichem Bad in der Glatt ZH
Schweiz

48-jähriger Mann ertrinkt bei nächtlichem Bad in der Glatt ZH

Ein 48-jähriger Mann ist bei einem nächtlichen Bad im Fluss Glatt bei Opfikon ZH ertrunken. Er hatte einem Kollegen, der in Schwierigkeiten war, helfen wollen und war selber in eine Wasserwalze geraten.

Toter bei Protesten - Zweifel an Wahl in Belarus
International

Toter bei Protesten - Zweifel an Wahl in Belarus

Bei Demonstrationen gegen die umstrittene Wiederwahl von Präsident Alexander Lukaschenko in Belarus ist es am Montagabend zu Ausschreitungen gekommen. In der Hauptstadt Minsk kam dabei ein Demonstrant ums Leben. In der Hand des Mannes sei ein Sprengsatz explodiert, den er auf Spezialeinheiten der Polizei habe werfen wollen, teilten die Behörden in Minsk mit.

Ruhani: Corona-Notstand in Iran auch noch 2021
International

Ruhani: Corona-Notstand in Iran auch noch 2021

Der Corona-Notstand im Iran wird nach Einschätzung von Präsident Hassan Ruhani mindestens bis Januar 2021 dauern. "Wir haben den Notstand nun seit sechs Monaten und müssen uns auf mindestens weitere sechs Monate vorbereiten", kündigte Ruhani am Sonntag in Teheran an. Es sei nicht möglich, alle Beschränkungen wieder aufzuheben. "Wir müssen einen Mittelweg zwischen Normalität und Einhaltung der Corona-Vorschriften finden", schrieb der Präsident auf seiner Webseite. Zugleich rechtfertigte er erneut seine Politik, verschiedene Massnahmen zu lockern.