Pole-Position für überlegenen Lewis Hamilton


News Redaktion
Sport / 11.07.20 16:55

Lewis Hamilton im Mercedes sichert sich hoch überlegen die Pole-Position für den Grand Prix der Steiermark. Der Weltmeister ist in dem bei Regen gefahrenen Qualifying eine Klasse für sich.

Lewis Hamilton war im Qualifying im Regen eine Klasse für sich (FOTO: KEYSTONE/AP/Mario Renzi)
Lewis Hamilton war im Qualifying im Regen eine Klasse für sich (FOTO: KEYSTONE/AP/Mario Renzi)

Die Meteorologen hatten recht behalten. Der Regen brachte grosse Wassermassen über den Red-Bull-Ring. Die äusseren Bedingungen waren zu schlecht, um das dritte freie Training abzuhalten - und mit dem Qualifying zur geplanten Zeit zu beginnen.

Die Qualifikation wurde zur Geduldsprobe, doch das Warten lohnte sich. Die Intensität des Regens liess etwas nach, mit 45 Minuten Verspätung konnte die Jagd nach den Startplätzen doch noch beginnen. Die nasse Strecke brachte für die Fahrer Unbekanntes. Im Regen hatten sie zuvor mit den aktuellen Autos noch keinen Meter zurückgelegt.

Die besonderen Verhältnisse brachten einiges an Unwägbarem und etwas Spannung ins Geschehen, zumal das Leistungsvermögen der Autos nicht im gewohnten Rahmen zum Tragen kam beziehungsweise das fahrerische Können ein grösserer Faktor war. Doch am Ende bot sich im Grossen und Ganzen doch wieder das gewohnte Bild.

Hamilton fühlte sich bei den garstigen Gegebenheiten pudelwohl. Der Brite fuhr so, wie es sich für einen Titelhalter gehört - weltmeisterlich eben. Seine insgesamt 89. Pole-Position sicherte er sich mit 1,2 Sekunden Vorsprung vor Max Verstappen im Red Bull. In Spielberg steht Hamilton zum dritten Mal auf dem besten Startplatz. Von ganz vorne war er hier schon vor vier und fünf Jahren zum Grand Prix von Österreich losgefahren.

Valtteri Bottas, der am vergangenen Sonntag die Pole-Position zu einem ungefährdeten Sieg genutzt hatte, musste im anderen Mercedes als Viertplatzierter auch noch Carlos Sainz im McLaren den Vortritt lassen. Sebastian Vettel und Charles Leclerc starten in den Ferrari von den Positionen 10 und 14. Der Monegasse hatte das Qualifying auf Platz 11 beendet, musste wegen einer Behinderung von Daniil Kwjat im AlphaTauri aber eine Rückversetzung hinnehmen. Die vielfältigen Probleme der Roten vermochte der Regen wie erwartet nicht wegzuspülen.

Die Fahrer des Teams Alfa Romeo schieden nach dem ersten Teil aus. Kimi Räikkönen und Antonio Giovinazzi blieben die Startplätze 16 und 19. Der Italiener kam bei seinem letzten Versuch von der Strecke ab, schlug in einem Reifenstapel ein und beschädigte dabei das Auto.

Spielberg. Grand Prix der Steiermark. Startaufstellung: 1 Lewis Hamilton (GBR), Mercedes, 1:19,273 (196,091 km/h). 2 Max Verstappen (NED), Red Bull-Honda, 1,216 zurück. 3 Carlos Sainz (ESP), McLaren-Renault, 1,398. 4 Valtteri Bottas (FIN), Mercedes, 1,428. 5 Esteban Ocon (FRA), Renault, 1,649. 6 Alexander Albon (THA), Red Bull-Honda, 1,738. 7 Pierre Gasly (FRA), AlphaTauri-Honda, 1,755. 8 Daniel Ricciardo (AUS), Renault, 1,919. 9* Lando Norris (GBR), McLaren-Renault, 1,652. 10 Sebastian Vettel (GER), Ferrari, 2,378. - Nach dem zweiten Teil des Qualifyings ausgeschieden: 11 George Russell (GBR), Williams-Mercedes. 12 Lance Stroll (CAN), Racing Point-Mercedes. 13 Daniil Kwjat (RUS), AlphaTauri-Honda. 14** Charles Leclerc (MON), Ferrari.15 Kevin Magnussen (DEN), Haas-Ferrari. - Nach dem ersten Teil des Qualifyings ausgeschieden: 16 Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo. 17 Sergio Perez (MEX), Racing Point-Mercedes. 18 Nicholas Latifi (CAN), Williams-Mercedes. 19 Antonio Giovinazzi (ITA), Alfa Romeo. 20 Romain Grosjean (FRA/SUI), Haas-Ferrari. - * Rückversetzung um 3 Plätze (unerlaubtes Überholmanöver im ersten freien Training am Freitag). - ** Rückversetzung um 3 Plätze (Behinderung Kwjat). - 20 Fahrer im Qualifying. - Tagesbestzeit: Hamilton mit 1:17,825 (199,740 km/h) im zweiten Teil.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Sea-Eye klagt gegen Italien wegen Stopps des Schiffs
International

Sea-Eye klagt gegen Italien wegen Stopps des Schiffs "Alan Kurdi"

Die deutsche Hilfsorganisation Sea-Eye hat eine Klage gegen Italien wegen der Festsetzung des Schiffes "Alan Kurdi" bei einem Gericht in Sizilien auf den Weg gebracht. Das bestätigte ein Sprecher der Organisation aus Regensburg in Bayern, Gorden Isler, am Mittwoch. Zuerst hatte die "Süddeutsche Zeitung" (Donnerstagausgabe) darüber berichtet.

Proteste gegen Gewalt gegen Frauen in mehreren türkischen Städten
International

Proteste gegen Gewalt gegen Frauen in mehreren türkischen Städten

In mehreren türkischen Städten haben Demonstrantinnen gegen Gewalt gegen Frauen und die Aufkündigung der sogenannten Istanbul-Konvention demonstriert. Im Istanbuler Stadtteil Kadiköy versammelten sich am Mittwoch Hunderte Frauen und skandierten Slogans wie: "Männer schlagen, der Staat schützt (sie)", wie eine dpa-Reporterin berichtete. Die Demonstrantinnen hielten Schilder mit den Namen getöteter Frauen hoch oder trugen Oberteile mit den Namen der Opfer. In der westtürkischen Metropole Izmir wurden nach Medienberichten mehrere Demonstrantinnen festgenommen.

Zwei Kühltransporter waren zu warm
Wirtschaft

Zwei Kühltransporter waren zu warm

Die Kantonspolizei hat in Winterthur am Dienstagmorgen Lastwagen und Kühltransporter kontrolliert. Von den 27 kontrollierten Kühllastwagen und Kühllieferwagen wurden bei zwei die vorgeschriebenen Kühltemperaturen nicht eingehalten.

Niederreiter und Carolina im Achtelfinal
Sport

Niederreiter und Carolina im Achtelfinal

Die Carolina Hurricanes mit dem Schweizer Angreifer Nino Niederreiter erreichen die Playoff-Achtelfinals der NHL. Minnesota verliert trotz zwei Toren des Ostschweizers Kevin Fiala.