Politologe wenig überrascht von Abwahl Lombardis


Roman Spirig
Schweiz / 17.11.19 17:06

Den Politologen Nenad Stojanovic überrascht die Abwahl von Filippo Lombardi nicht. Während die Allianz der Mitte-Parteien gescheitert sei, habe die Linke bei den Ständeratswahlen eine klare Strategie gehabt - und von der Bekanntheit Marina Carobbios profitiert.

Politologe wenig überrascht von Abwahl Lombardis (Foto: KEYSTONE / GAETAN BALLY)
Politologe wenig überrascht von Abwahl Lombardis (Foto: KEYSTONE / GAETAN BALLY)

Nur etwas mehr als 4000 Stimmen hatten Marina Carobbio (SP) im ersten Wahlgang vom Erstplatzierten Filippo Lombardi (CVP) getrennt. "Ich hatte bereits nach dem 20. Oktober Zweifel, ob Lombardi die Wiederwahl schaffen würde", sagt Stojanovic.

Dass nicht nur die CVP, sondern auch die FDP ihren Ständeratssitz verloren hat, erklärt der Politologe mit der gescheiterten Allianz der beiden Parteien. "Die Anhänger von CVP und FDP hätten gemeinsam einen Wähleranteil von rund 38 Prozent", erklärt Stojanovic.

Damit hätten die Mitte-Wähler im Tessin mehr Gewicht als die Linke und die Rechte, die gemäss Stojanovic auf rund 33 beziehungsweise 28 bis 30 Prozent Wähleranteil kommen.

Doch weil die Listenverbindung in der Mitte nicht wirklich gespielt habe, seien Stimmen nach links und nach rechts abgewandert. "Es fehlte das Vertrauen in der CVP-FDP-Allianz." Für eine wirkliche Zusammenarbeit der beiden Tessiner Mitte-Parteien würde es viele Jahre brauchen, ist der Politologe überzeugt.

Politologe Oscar Mazzoleni sieht den Grund für das politische Erdbeben im Tessin eher in der zunehmenden politischen Polarisierung. Diese habe sich bereits in den Kantonsratswahlen vom vergangenen April angekündigt. Damals sei sichtbar geworden, dass die Mitte-Parteien schwächer und die Pol-Parteien stärker würden.

Für den Erfolg der SP-Kandidatin sehen beide Politologen mehrere Gründe. Zum einen habe es sicher geholfen, dass die Grüne Greta Gysin sich zurückgezogen und ihre Partei zur Wahl von Carobbio aufgerufen habe, denkt Stojanovic.

Zudem habe die scheidende Nationalratspräsidentin von ihrer Bekanntheit profitieren können. "Auch der Frauenbonus hat in diesem Jahr stärker gespielt als in früheren Wahljahren", ist Stojanovic überzeugt.

Letzterem stimmt Mazzoleni zu: "Marina Carobbio profitierte von der schweizweiten Erfolgswelle linker Frauen." Ausserdem hätten die schwachen Tessiner Mitte-Parteien ihren Teil zum Erfolg der SP-Kandidatin beigetragen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Hitzgi und Znüni. Schweizer Mundart trotzt dem Wandel der Zeiten
Schweiz

Hitzgi und Znüni. Schweizer Mundart trotzt dem Wandel der Zeiten

In Deutschland hat sich die Sprache in den letzten 40 Jahren teils deutlich verändert, von lokalen Begriffen hin zu einem Standard. Vom Dialektsterben kann in der Schweiz im Vergleich dazu keine Rede sein. Hitzgi, Znüni und Finken halten sich erstaunlich stabil.

Luzern: Mehr Staatsanwälte für den Kampf gegen Cyberkriminelle
Regional

Luzern: Mehr Staatsanwälte für den Kampf gegen Cyberkriminelle

Die Luzerner Staatsanwaltschaft soll genügend Ressourcen haben, um den Kriminellen, die sich im Internet tummeln, das Handwerk zu legen. Der Regierungsrat will deswegen in der Abteilung Spezialdelikte 400 zusätzliche Stellenprozente schaffen.

Konstantin Wecker und die Bayerische Philharmonie
Events

Konstantin Wecker und die Bayerische Philharmonie

Konstantin Wecker kommt mit seinem neuen Programm «Weltenbrand» am 10. Dezember 2019 zusammen mit dem Kammerorchester der Bayerischen Philharmonie ins KKL Luzern.

Stadtkeller Luzern: Sam Gruber Band
Events

Stadtkeller Luzern: Sam Gruber Band

"Titsch gseits" - Sam Gruber möchte sich sich dem Schweizer Dialekt treu bleiben und deshalb drückt sich der Singer-Songwriter in seinen neuen Titeln in seiner Erstsprache aus: "Äs isch Zit fär Wallisertitsch"