Post lässt ihre Transportdrohnen nach Abstürzen wieder steigen


Roman Spirig
Schweiz / 23.01.20 10:59

Die Post nimmt ihre Lufttransporte mit Drohnen nach einem Grounding wieder auf. Ab Montag sollen Maschinen erneut Laborproben im Tessin transportieren, wie die Firma am Donnerstag mitteilte. Die Post hatte im Mai den Flugbetrieb nach zwei Zwischenfällen eingestellt.

Post lässt ihre Transportdrohnen nach Abstürzen wieder steigen (Foto: KEYSTONE / PETER SCHNEIDER)
Post lässt ihre Transportdrohnen nach Abstürzen wieder steigen (Foto: KEYSTONE / PETER SCHNEIDER)

Die Sicherheitsprozesse seien von unabhängigen Aviatik-Experten durchleuchtet worden, schrieb die Post. Die Experten gaben den Angaben zufolge mehrere Empfehlungen zu Verbesserung der Sicherheit ab. Unter anderem wurden technische Verbesserungen an den Drohnen vorgenommen. So sollen diese bei Wind nun stabiler fliegen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Hirschi gewinnt den Ardennen-Klassiker Flèche Wallonne
Sport

Hirschi gewinnt den Ardennen-Klassiker Flèche Wallonne

Marc Hirschi reitet weiter auf einer Erfolgswelle. Drei Tage nach seinem 3. Rang im WM-Strassenrennen gewinnt der junge Berner in Huy den belgischen Ardennen-Klassiker Flèche Wallonne.

Geld geklaut und Unfall gebaut: Urner Polizei fasst 20-Jährigen
Regional

Geld geklaut und Unfall gebaut: Urner Polizei fasst 20-Jährigen

Ein 20-Jähriger hat in der Nacht auf vergangenen Sonntag in Altdorf einen anderen 20-Jährigen gezwungen, für ihn Bargeld an einem Geldautomaten abzuheben. Die Polizei konnte den mutmasslichen Täter noch am selben Tag fassen und das Geld sicherstellen.

Slowakische Regierung verhängt Corona-Notstand
International

Slowakische Regierung verhängt Corona-Notstand

Wegen der zuletzt rasant gestiegenen Zahl an Corona-Infektionen hat die slowakische Regierung am Mittwoch den Notstand ausgerufen. Mit dem Inkrafttreten des Notstandes ab Donnerstag erhalten die Behörden ausserordentliche Befugnisse.

Umfassendes Geständnis von Doping-Arzt Mark S.
Sport

Umfassendes Geständnis von Doping-Arzt Mark S.

Der Erfurter Arzt Mark S., der Hauptangeklagte im grössten deutschen Doping-Prozess seit Jahren, legt ein umfassendes Geständnis ab. Er gesteht Manipulationen seit 2012 ein.