Postauto im Glarnerland gerät ab der Spur und kollidiert mit Auto


Roman Spirig
Regional / 25.02.20 15:01

In Bilten im Glarnerland sind am späten Montagabend ein Linienbus und ein Auto zusammengestossen. Dem Busfahrer war für einen Moment unwohl geworden.

Postauto im Glarnerland gerät ab der Spur und kollidiert mit Auto (Foto: KEYSTONE /  / )
Postauto im Glarnerland gerät ab der Spur und kollidiert mit Auto

Der 61-jährige Chauffeur des Linienbusses war in Bilten Richtung Niederurnen unterwegs. Er geriet nach der Einmündung in die Landstrasse auf die Gegenfahrbahn und kollidierte dort mit einem korrekt entgegenkommenden Personenwagen, wie die Glarner Kantonspolizei am Dienstag mitteilte.

Dem Chauffeur des Linienbusses war für einen kurzen Moment unwohl geworden. Dadurch verlor er die Herrschaft über sein Fahrzeug. Dem entgegenkommenden Fahrzeuglenker war es zwar gelungen, sein Auto noch vor der Kollision mit dem Bus zum Stillstand zu bringen. Einen Zusammenstoss mit geringer Geschwindigkeit konnte er jedoch nicht verhindern.

Die Ambulanz betreute den Buschauffeur noch am Unfallort. Der einzige Passagier im Bus blieb unverletzt, ebenso der Autofahrer. An den Fahrzeugen entstand laut Polizei erheblicher Sachschaden.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Andrighetto:
Sport

Andrighetto: "Alles passiert aus einem Grund"

Sven Andrighetto blickt auf eine durchzogene erste Saison in der KHL zurück. In der Corona-Krise sieht er auch Positives.

US-Notenbank Fed lockert vorübergehend einige Vorgaben für Banken
International

US-Notenbank Fed lockert vorübergehend einige Vorgaben für Banken

Angesichts der Coronakrise will die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) Erleichterungen für die Bankenbranche schaffen. Die Zentralbank ändert nach eigenen Angaben vom Mittwoch vorübergehend die Kalkulation der Verschuldungsquote (SLR, supplementary leverage ratio).

117 weitere gestrandete Schweizer aus Quito in Zürich gelandet
Schweiz

117 weitere gestrandete Schweizer aus Quito in Zürich gelandet

Die Schweiz hat weitere 117 im Ausland gestrandete Touristen repatriiert. Am Freitagmorgen landete in Zürich ein Flug aus Quito, der Hauptstadt Ecuadors. Es war der sechste organisierte Rückflug aus Südamerika.

Mehr Hotelübernachtungen im Februar trotz ausbleibender China-Gäste
Wirtschaft

Mehr Hotelübernachtungen im Februar trotz ausbleibender China-Gäste

Das Coronavirus hat im Februar noch keine Spuren in der Schweizer Hotellerie hinterlassen. Die Hotelübernachtungen kletterten um 6,4 Prozent auf 3,31 Millionen. Sowohl Schweizer als auch ausländische Gäste schliefen häufiger in den hiesigen Hotels.