Proteste gegen Gewalt gegen Frauen in mehreren türkischen Städten


News Redaktion
International / 05.08.20 21:41

In mehreren türkischen Städten haben Demonstrantinnen gegen Gewalt gegen Frauen und die Aufkündigung der sogenannten Istanbul-Konvention demonstriert. Im Istanbuler Stadtteil Kadiköy versammelten sich am Mittwoch Hunderte Frauen und skandierten Slogans wie: "Männer schlagen, der Staat schützt (sie)", wie eine dpa-Reporterin berichtete. Die Demonstrantinnen hielten Schilder mit den Namen getöteter Frauen hoch oder trugen Oberteile mit den Namen der Opfer. In der westtürkischen Metropole Izmir wurden nach Medienberichten mehrere Demonstrantinnen festgenommen.

Menschen versammeln sich im Istanbuler Stadtteil Kadiköy, um gegen Gewalt gegen Frauen und die Aufkündigung der sogenannten Istanbul-Konvention zu demonstrieren. Foto: Anne Pollmann/dpa (FOTO: Keystone/dpa/Anne Pollmann)
Menschen versammeln sich im Istanbuler Stadtteil Kadiköy, um gegen Gewalt gegen Frauen und die Aufkündigung der sogenannten Istanbul-Konvention zu demonstrieren. Foto: Anne Pollmann/dpa (FOTO: Keystone/dpa/Anne Pollmann)

Gewalt gegen Frauen ist in der Türkei, wie auch in vielen anderen Ländern, weit verbreitet. Der Mord an der 27-jährigen Studentin Pinar Gültekin im Juli hatte die Proteste in der Türkei gegen Femizide (Frauenmorde) noch einmal befeuert. Die Frauen protestierten auch gegen einen Austritt der Türkei aus der Istanbul-Konvention zur Verhütung von Gewalt gegen Frauen. Auf der Demonstration in Istanbul wurden Masken verteilt mit der Aufschrift: Wendet die Istanbul-Konvention an!

Die türkische Regierung diskutiert über einen Austritt aus dem Abkommen. Dieses wurde 2011 vom Europarat ausgearbeitet und soll einen europaweiten Rechtsrahmen schaffen, um Frauen vor Gewalt zu schützen. Auch Deutschland hat die Istanbul-Konvention ratifiziert. Alleine im vergangenen Jahr wurden in der Türkei nach Angaben der Plattform Wir werden Frauenmorde stoppen 474 Frauen von Männern getötet.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Pelosi: Trumps Finanzen sind
International

Pelosi: Trumps Finanzen sind "Frage der nationalen Sicherheit"

Die demokratische Sprecherin des US-Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, hat die finanzielle Lage von Präsident Donald Trump nach einem Enthüllungsbericht der "New York Times" als "Frage der nationalen Sicherheit" bezeichnet.

Kämpfe um die Unruheregion Berg-Karabach dauern an
International

Kämpfe um die Unruheregion Berg-Karabach dauern an

Einen Tag nach der Gewalteskalation zwischen den verfeindeten Nachbarn Armenien und Aserbaidschan dauern die Kämpfe um die Unruheregion Berg-Karabach an. Beide Seite berichteten am Montagmorgen von Beschuss. In der Nacht gingen die Gefechte mit unterschiedlicher Intensität weiter, wie die Sprecherin des armenischen Verteidigungsministeriums mitteilte. Die gegnerische Seite soll am Morgen auch schweres Gerät und Artillerie eingesetzt haben. Das Militär in Aserbaidschan teilte mit, dass armenische Streitkräfte die Stadt Terter an der Grenze zu Berg-Karabach beschossen hätten. Man warne Armenien vor "angemessenen Gegenmassnahmen", hiess es.

Splügen GR: Mädchen verliert Fingerteil
Schweiz

Splügen GR: Mädchen verliert Fingerteil

Einem neunjährigen Mädchen ist am Sonntagnachmittag in Splügen GR ein Teil des rechten Zeigefingers abgetrennt worden. Der Unfall ereignete sich, als das Kind zusammen mit einer 15-Jährigen ein ausgebrochenes Pferd zurückhalten wollte.

Vögele auch am French Open ohne Sieg
Sport

Vögele auch am French Open ohne Sieg

Stefanie Vögele wartet auch nach dem French Open auf ihren ersten Sieg auf WTA-Stufe seit April 2019. Die Aargauerin unterliegt der Rumänin Patricia Maria Tig in knapp zwei Stunden 5:7, 5:7.