Proteste vor Parlament in Belgrad gehen weiter - Lage etwas ruhiger


News Redaktion
International / 11.07.20 23:44

Vor dem Parlamentsgebäude in Belgrad haben sich am Samstagabend erneut Demonstranten zu Protesten gegen die Coronavirus-Politik der serbischen Regierung versammelt. Zu der Kundgebung kamen lediglich 500 bis 1000 Menschen.

In der serbischen Hauptstadt Belgrad haben am Samstagabend erneut zahlreiche Menschen gegen die Coronavirus-Massnahmen der Regierung protestiert - diesmal aber friedlicher als am Freitagabend. (FOTO: KEYSTONE/EPA/ANDREJ CUKIC)
In der serbischen Hauptstadt Belgrad haben am Samstagabend erneut zahlreiche Menschen gegen die Coronavirus-Massnahmen der Regierung protestiert - diesmal aber friedlicher als am Freitagabend. (FOTO: KEYSTONE/EPA/ANDREJ CUKIC)

Dabei verteilten sich die Protestierenden auf der achtspurigen Fahrbahn vor dem Gebäude sowie auf Gehsteigen und einem nahegelegen Park. Die Proteste verliefen friedlicher als die Tage zuvor. Auch aus anderen Städten Serbiens wurden Proteste gemeldet.

Die Polizei überwachte in Belgrad am Abend nach Medienberichten die Zufahrten und Wege in Richtung Zentrum und kontrollierte mögliche Randalierer. Dabei wurden mehrere Molotow-Cocktails entdeckt, berichtete unter anderem die Zeitung Blic.

Am Vorabend war eine Gruppe nationalistischer Demonstranten gewaltsam in das serbische Parlament eingedrungen. Es kam zu Zusammenstössen mit der Polizei, die dann gegen Mitternacht den Ansturm gewaltbereiter Demonstranten mit Knüppeln und Tränengas beendete. Seit Tagen gehen Tausende in Serbien gegen die Corona-Schutzmassnahmen der Regierung auf die Strassen.

Die Demonstrationen hatten sich an Plänen des Präsidenten Aleksandar Vucic entzündet, wegen des Wiederanstiegs der Corona-Neuinfektionen für das Wochenende ein Ausgehverbot zu verhängen. Vucic nahm die Entscheidung zwar zurück und verbot dafür Ansammlungen von mehr als zehn Personen. Dies beruhigte die Menschen aber nicht und die Proteste richten sich inzwischen zunehmend gegen Vucic selbst.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Zwei Wochen Vaterschaftsurlaub als Startschuss für weitere Ziele
Schweiz

Zwei Wochen Vaterschaftsurlaub als Startschuss für weitere Ziele

Ein zweiwöchiger Vaterschaftsurlaub, so kurz er auch sein möge, ist für das Komitee "Vaterschaftsurlaub jetzt" ein erster Schritt in die richtige Richtung in der Gleichstellungspolitik. Das Fernziel bleibe eine Elternzeit, wie es sie etwa in Deutschland gibt.

Deutsche Exporte steigen so stark wie seit 1990 nicht mehr
Wirtschaft

Deutsche Exporte steigen so stark wie seit 1990 nicht mehr

Nach dem ersten Corona-Schock ziehen die deutschen Exporte nun so stark an wie seit rund 30 Jahren nicht mehr. Sie stiegen im Juni um 14,9 Prozent zum Vormonat, wie das Statistische Bundesamt am Freitag mitteilte.

Zwei Erdbeben in Tirol ohne Schäden
International

Zwei Erdbeben in Tirol ohne Schäden

Im Raum Landeck in Tirol hat am Samstagabend die Erde gebebt. Die Erschütterungen der Stärke 4,0 seien um 21.44 Uhr im Umkreis von 50 Kilometern verspürt worden, teilte der Erdbebendienst der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) in Österreich mit.

Coronapandemie drückt ZF Friedrichshafen tief in die Verlustzone
Wirtschaft

Coronapandemie drückt ZF Friedrichshafen tief in die Verlustzone

Der drittgrösste deutsche Autozulieferer ZF Friedrichshafen ist wegen des Automarkteinbruchs in der Coronakrise im ersten Halbjahr tief in die roten Zahlen gerutscht. Der Umsatz sackte um 27 Prozent auf 13,5 Milliarden Euro ab.