Raiffeisen-Delegierte heissen Vergütungsbericht 2018 nicht gut


Roman Spirig
Wirtschaft / 15.06.19 17:23

Die Mehrheit der 162 Delegierten hat den Bericht von Raiffeisen Schweiz zu den Vergütungen 2018 am Samstag in Crans-Montana VS nicht gutgeheissen. Der Verwaltungsrat hat zudem entschieden, Verwaltungsrat und Geschäftsleitung bis auf Weiteres nicht zu entlasten.

Raiffeisen-Delegierte heissen Vergütungsbericht 2018 nicht gut
Raiffeisen-Delegierte heissen Vergütungsbericht 2018 nicht gut

Der Verwaltungsrat der Raiffeisen Schweiz hatte im Geschäftsjahr 2018 eine Gesamtentschädigung von 2,71 Millionen Franken bezogen, das waren 5,7 Prozent mehr als im Vorjahr. Die Raiffeisen-Geschäftsleitung erhielt im Geschäftsjahr eine Gesamtentschädigung von 7,32 Millionen Franken, verglichen mit 11,0 Millionen im Vorjahr.

An der ordentlichen Delegiertenversammlung vom Samstag hat die Mehrheit der Delegierten in einer Konsultativabstimmung den Vergütungsbericht nicht gutgeheissen, wie Raiffeisen Schweiz mitteilte. Eine klare Mehrheit habe sich jedoch für den neuen transparenteren Vergütungsrahmen 2019 ausgesprochen.

Für den Verwaltungsrat gelten bereits seit Anfang Jahr neue Bestimmungen, für die Geschäftsleitung treten sie am 1. Juli in Kraft. Sitzungsgelder und -spesen für Verwaltungsratsmitglieder werden abgeschafft. Die Gesamtkompensation der einzelnen Geschäftsleitungsmitglieder wird einvernehmlich auf unter eine Million Franken begrenzt.

Zudem hat der Verwaltungsrat von Raiffeisen Schweiz entschieden, die Entlastung von Verwaltungsrat und Geschäftsleitung bis auf Weiteres zu verschieben. Für den Entscheid lagen die notwendigen Informationen in ungenügendem Umfang vor, wie es in der Mitteilung heisst.

Das Geschäftsjahr 2018 war durch zahlreiche Personalwechsel geprägt. Im März 2018 hatte Verwaltungsratspräsident Johannes Rüegg-Stürm wegen der Affäre um das Geschäftsgebaren des früheren Raiffeisen-Chefs Pierin Vincenz seinen Hut nehmen müssen. Im November hatte Raiffeisen Schweiz den früheren BKB-CEO Guy Lachappelle zum neuen Verwaltungsratspräsidenten gewählt. Ebenfalls im November war Bank-Chef Patrik Gisel von seinem Amt zurückgetreten.

Vom Tisch ist die Umwandlung der Bank in eine Aktiengesellschaft (AG). Raiffeisen Schweiz sei zur Erkenntnis gelangt, dass die Umwandlung in eine AG keinen Mehrwert für die Bankengruppe mit sich bringen würde, so der Verwaltungsrat. Das Genossenschaftsmodell habe sich bewährt und sei nach wie vor zeitgemäss und zukunftsfähig. Der Schlussbericht zur Überprüfung der Rechtsform ist bei der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht (Finma) eingereicht worden.

Laut Lachappelle wird die personelle Erneuerung der Bankenspitze im Verlauf des Jahres abgeschlossen werden können. Nach den turbulenten letzten Jahren habe die Bank die nötigen Schritte eingeleitet und die Aufarbeitung der Krise vorangetrieben. Dies ebne den Weg für die Modernisierung der Grossgenossenschaft.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Bossard mit höherem Umsatz aber tieferem Gewinn im ersten Semester
Wirtschaft

Bossard mit höherem Umsatz aber tieferem Gewinn im ersten Semester

Das Zuger Schraubenhandels- und Logistikunternehmen Bossard hat im ersten Semester 2019 den Umsatz gesteigert, jedoch einen geringeren Gewinn ausgewiesen. Die Zahlen liegen unter den Erwartungen der Analysten.

Federer vor Final:
Sport

Federer vor Final: "Wenn es einen noch härteren Brocken gibt, dann Novak"

Roger Federer äusserte sich nach seinem 16. Sieg im 40. Duell mit Rafael Nadal über das erste Aufeinandertreffen der beiden in Wimbledon nach elf Jahren sowie den Final am Sonntag gegen Novak Djokovic. Der Serbe hat 15. Grand-Slam-Titel und damit fünf weniger als Federer auf dem Konto. Im direkten Vergleich führt Djokovic 25:22, unter anderen gewann er auch die Wimbledon-Finals 2014 und 2015 gegen Federer.

56-jähriger Mann tot in öffentlicher Toilette in Zug gefunden
Regional

56-jähriger Mann tot in öffentlicher Toilette in Zug gefunden

In einem öffentlichen WC an der Industriestrasse in Zug ist am Sonntagvormittag eine leblose Person gefunden worden. Der aufgebotene Rettungsdienst konnte nur noch den Tod des 56-jährigen Mannes feststellen. Die Todesursache ist noch unklar.

Sechster Heimsieg für Hamilton
Sport

Sechster Heimsieg für Hamilton

Lewis Hamilton gewann zum sechsten Mal den Grand Prix von Grossbritannien. Der Weltmeister siegte vor Teamkollege Valtteri Bottas.