Rampe für Luzerner Biber beim Kleinwasserkraftwerk am Mühlenplatz


Roman Spirig
Regional / 17.02.20 15:52

Nach der Fischtreppe folgt die Biberrampe: Beim Kleinwasserkraftwerk Mühlenplatz in Luzern wird eine Holzrampe für Biber gebaut, damit diese künftig das Reusswehr und das Kraftwerk auf ihrer Wanderung flussaufwärts überwinden können.

Rampe für Luzerner Biber beim Kleinwasserkraftwerk am Mühlenplatz (Foto: KEYSTONE / DPA / A4514/_THOMAS WARNACK)
Rampe für Luzerner Biber beim Kleinwasserkraftwerk am Mühlenplatz (Foto: KEYSTONE / DPA / A4514/_THOMAS WARNACK)

Die Produktion von Ökostrom verlange, dass sie in Übereinstimmung mit der Natur und den Tieren geschehe, teilten der Energieversorger Energie Wasser Luzern (EWL), die Stadt Luzern und Pro Natura Luzern am Montag mit. Im Kleinwasserkraftwerk Mühlenplatz produziert EWL gut drei Gigawattstunden ökologischen Wasserstrom und versorgt damit rund 1500 Haushaltungen.

Der Biber ist ein einheimisches, geschütztes Wildtier. Heute leben gut 3500 Biber in der Schweiz, davon rund 75 im Kanton Luzern. Wenn wandernde Biber auf ein unpassierbares Fluss- oder Wasserkraftwerk stossen, umgehen sie das Hindernis notgedrungen an Land, was mit vielen Risiken verbunden sein könnte, heisst es weiter.

Darum soll demnächst eine Holzrampe den Bibern ermöglichen, das Reusswehr und das Kleinwasserkraftwerk Mühlenplatz zu überwinden und den bisher unbesiedelten Abschnitt der Reuss stromaufwärts gefahrlos zu erreichen.

Gebaut werden eine hölzerne Aufstiegs- und Abstiegsrampe inmitten des Kleinwasserkraftwerks. Bei der Aufstiegs- und bei der Abstiegsrampe wird je eine Fotofalle mit Bewegungsmelder installiert. Sobald der Biber die Rampe überquert hat, ist der Nachweis erbracht, dass sich der Biber auf die Suche nach neuen Revieren stromaufwärts begibt.

Die Idee der Biberrampe beim Kleinwasserkraftwerk Mühlenplatz stammt von Pro Natura Luzern und der Dienststelle Landwirtschaft und Wald. Sie kostet von der Konzeption bis zur Realisation rund 38500 Franken. Die Rampe wird finanziert aus dem ewl Ökofonds, der Aktion Biber & Co Zentralschweiz von Pro Natura und Pro Natura Luzern sowie der Fachstelle Umweltschutz der Stadt Luzern. Architekt Eugen Mugglin aus Luzern verzichtete zudem zugunsten des Bibers auf sein Honorar für die Planung der Biberrampe.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Zugstrecke von Urner Unterland nach Andermatt wegen Steinschlag zu
Regional

Zugstrecke von Urner Unterland nach Andermatt wegen Steinschlag zu

Ein Steinschlag im Kanton Uri hat am späten Samstagabend die Bahnstrecke zwischen Göschenen und Andermatt unterbrochen. Verletzt wurde bei dem Vorfall laut Angaben der Matterhorn-Gotthard-Bahn (MGB) niemand. Auf der Strecke verkehren bis auf Weiteres Ersatzbusse.

Schottische Regierungsexpertin missachtet Regeln und tritt zurück
International

Schottische Regierungsexpertin missachtet Regeln und tritt zurück

Die oberste Gesundheitsexpertin der schottischen Regierung ist nach Verstössen gegen die eigenen Ausgangsbeschränkungen zurückgetreten. Sie hatte für Empörung gesorgt.

Fünfjähriges Kind stirbt in Grossbritannien an Covid-19
International

Fünfjähriges Kind stirbt in Grossbritannien an Covid-19

Ein fünf Jahre altes Kind mit Vorerkrankungen ist in Grossbritannien an den Folgen einer Coronavirus-Infektion gestorben. Das teilte der britische Staatsminister Michael Gove am Samstag bei einer Pressekonferenz in London mit.

Erinnerungen in der Sportpause: Der einseitigste Playoff-Final
Sport

Erinnerungen in der Sportpause: Der einseitigste Playoff-Final

Nach sechs Jahren in Davos holte Arno Del Curto im Frühling 2002 mit dem HC Davos den Meistertitel - den ersten von sechs in seinen 23 Jahren an der Bande des HCD. Die Serie gegen die ZSC Lions blieb bis heute der einseitigste Playoff-Final der Geschichte.