Rechnerabsturz bremst Zentralbahn-Züge in Horw


Roman Spirig
Regional / 30.04.19 17:59

Weil der Rechner des Zugsicherungssystems der Zentralbahn abgestürzt ist, sind am Samstag mehrere Züge in Horw zwangsgebremst worden. Die Folge waren grosse Verspätungen und Unterbrüche auf dem Bahnnetz. Die Züge verkehren wieder planmässig.

Rechnerabsturz bremst Zentralbahn-Züge in Horw (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Rechnerabsturz bremst Zentralbahn-Züge in Horw (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Da in Horw aufgrund der Bautätigkeiten nur ein Gleis zur Verfügung steht, führten die Zwangsbremsungen zum Unterbruch der Strecke. In der Folge verkehrten zeitweise Bahnersatzbusse, wie die Zentralbahn am Dienstag mitteilte. Die Störungsursache konnte auf den Fahrzeugtyp "Spatz" eingegrenzt und gefunden werden. Die Züge fahren ab Mittwoch wieder in voller Länge.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Häberlis
Sport

Häberlis "Mission Impossible" - Wende oder am Ende?

Mit Luzern und Thun befinden sich zwei Klubs und ihre Trainer in einer sportlichen Krise. Während in der Innerschweiz Thomas Häberli zwei Runden vor der Winterpause nur ein Wunder den Job retten kann, spricht Thun Marc Schneider weiterhin das Vertrauen aus. Luzern spielt heute bei YB.

Heiweh - Fernweh das Musical
Events

Heiweh - Fernweh das Musical

Die aktuellen Schweizer Hits bilden die Basis der neuen Schweizer Musicalproduktion «Heiweh – Fernweh I Das Musical», welches vom 8. Dezember 2019 bis 6. Januar 2020 in der Messe Luzern aufgeführt wird.

Urs Fischer und Union in sicheren Gefilden
Sport

Urs Fischer und Union in sicheren Gefilden

Urs Fischer führt Union Berlin immer weiter weg von den Abstiegsplätzen. Nach dem 2:0-Heimsieg gegen den 1. FC Köln haben die Berliner eine Reserve von schon sieben Punkten auf Rang 16. Der Abstand zum ersten direkten Abstiegsplatz beträgt sogar elf Zähler.

Weisses Haus hält an Boykott von Impeachment-Untersuchung fest
International

Weisses Haus hält an Boykott von Impeachment-Untersuchung fest

Das Weisse Haus hält an seinem Boykott der Impeachment-Untersuchung des US-Repräsentantenhauses fest. Dies machte der Rechtsberater von US-Präsident Donald Trump am Freitag (Ortszeit) in einem Schreiben an den Vorsitzenden des Justizausschusses deutlich.