Regionalwahlen in Nordspanien im Schatten von Corona


News Redaktion
International / 12.07.20 10:21

Im Baskenland und in Galicien in Nordspanien wählen die Menschen am Sonntag unter strengen Corona-Auflagen neue Regionalregierungen. Sicherheitsabstand, Maskenpflicht, Handhygiene am Eingang, Wahlkabinen ohne Vorhänge und Lüftung der Lokale sollen das Risiko mindern.

Mit Sonnenschirm und Mundschutz. Ein Wahlhelfer in Vitoria, Baskenland, wartet auf die Wählerinnen und Wähler. (FOTO: KEYSTONE/EPA/DAVID AGUILAR)
Mit Sonnenschirm und Mundschutz. Ein Wahlhelfer in Vitoria, Baskenland, wartet auf die Wählerinnen und Wähler. (FOTO: KEYSTONE/EPA/DAVID AGUILAR)

Dennoch standen die Angst vor neuen Infektionen und Sorgen wegen einer befürchteten niedrigen Wahlbeteiligung im Vordergrund. Rund vier Millionen Menschen waren stimmberechtigt, das entspricht in etwa elf Prozent aller Wahlberechtigten in Spanien.

Beim Ergebnis wurden nach einem Wahlkampf auf Sparflamme kaum Überraschungen erwartet. Umfragen sahen in beiden Regionen die bisher regierenden Parteien vor einem erneuten Sieg.

Im Baskenland sind das die beiden separatistischen Koalitionsparteien, die liberale PNV und linke EH Bildu, in Galicien die konservative Partido Popular (PP). Die sozialdemokratisch geprägte spanische Regierungspartei PSOE von Ministerpräsident Pedro Sánchez spielt in beiden Regionen keine entscheidende Rolle. Den Wahlen wird deshalb auch kein Testcharakter für die umstrittene Corona-Politik der Regierung Sánchez beigemessen.

Für erheblichen Ärger sorgte der Ausschluss von rund 500 Corona-Infizierten von den Wahlen. Der angesehene Professor für Verwaltungsrecht, Andrés Betancor, betonte im Interview mit der Zeitung El Mundo (Samstag), Kranke dürften zwar unter Quarantäne gestellt werden, die Ausübung ihres Wahlrechts aber müsse auch dann garantiert sein, wenn diese zuvor nicht von der Möglichkeit der Briefwahl Gebrauch gemacht hätten.

Die Wahlen sollten ursprünglich am 5. April stattfinden, waren aber wegen der Pandemie verschoben worden. Es sind die ersten Wahlen im einstigen Corona-Hotspot Spanien seit dem Ausbruch der Pandemie.

Mit belastbaren Ergebnissen wurde bis spätestens Mitternacht gerechnet.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Deutsche Exporte steigen so stark wie seit 1990 nicht mehr
Wirtschaft

Deutsche Exporte steigen so stark wie seit 1990 nicht mehr

Nach dem ersten Corona-Schock ziehen die deutschen Exporte nun so stark an wie seit rund 30 Jahren nicht mehr. Sie stiegen im Juni um 14,9 Prozent zum Vormonat, wie das Statistische Bundesamt am Freitag mitteilte.

181 neu gemeldete Covid-19-Infizierte innert 24 Stunden
Schweiz

181 neu gemeldete Covid-19-Infizierte innert 24 Stunden

In der Schweiz und in Liechtenstein sind dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) 181 neue Ansteckungen mit dem Coronavirus innert eines Tages gemeldet worden, wie es am Mittwoch hiess. Das sind deutlich mehr als am Vortag.

Shopping oben ohne. Keine zusätzliche Maskenpflicht in der Ostschweiz geplant
Regional

Shopping oben ohne. Keine zusätzliche Maskenpflicht in der Ostschweiz geplant

Die Gesundheitsdirektoren der Ostschweizer Kantone haben beschlossen, dass koordinierte zusätzliche Massnahmen wegen der Corona-Pandemie derzeit nicht notwendig sind. Grund sind die auf einem relativ tiefen Niveau stabilen Coronavirus-Fallzahlen in den Ostschweizer Kantonen und dem Kanton Zürich.

International

"Bedrohung" Tiktok: Trump will Verkauf chinesischer App erzwingen

Tiktok ist der erste globale App-Erfolg aus China in der Liga von Facebook. Doch Präsident Trump sieht darin eine Bedrohung der nationalen Sicherheit. Jetzt setzt er der beliebten Video-App eine Galgenfrist für das US-Geschäft.