Rekord für Ultraradfahrer: In knapp 16 Stunden von Ost nach West


News Redaktion
Schweiz / 12.07.20 11:22

In 15 Stunden und 52 Minuten quer durch die Schweiz: Ultraradfahrer Simon Ruff hat damit eine neue Bestzeit geschafft. Der 37-Jährige legte die über 500 Kilometer vom Zoll im bündnerischen Martina bis zum Grenzübergang Chancy bei Genf in Rekordzeit zurück.

Der 37-jährige Oberwalliser Simon Ruff hat einen neuen Rekord geschafft. (FOTO: www.ruffsimon.ch)
Der 37-jährige Oberwalliser Simon Ruff hat einen neuen Rekord geschafft. (FOTO: www.ruffsimon.ch)

Damit habe Ruff die Zeit des bisherigen Rekordhalters Philippe Kunzler um 3 Stunden und 21 Minuten klar unterboten, heisst es in der Medienmitteilung vom Sonntag. Der Rekord sei eine Herausforderung für ihn gewesen, wird der Oberwalliser zitiert. Er leide an einer Erkältung und habe während der Fahrt Rückenschmerzen verspürt.

Das nächste Ziel hat Ruff bereits vor Augen. Mitte August will er an der Tortour teilnehmen. Dieses Rennen gelte als eines der härtesten Abenteuer für Ultraradfahrer in der Schweiz, heisst es in der Mitteilung: Die Radfahrer fahren ohne Unterbruch 1000 Kilometer rund um das Land.

Zu den bisher grössten Erfolgen Ruffs zählen die Weltmeistertitel von 2011 und 2019. Im Jahr 2018 wurde Ruff zudem Schweizer Meister im Ultracycling.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Erster Klassiker-Sieg des Jahres geht an Wout van Aert
Sport

Erster Klassiker-Sieg des Jahres geht an Wout van Aert

Wout van Aert heisst der Mann der Stunde beim Saison-Neustart der Radprofis in Italien. Eine Woche nach der Strade Bianche gewinnt er auch den ersten Klassiker des Jahres von Mailand nach Sanremo.

Kruse wechselt zu Fischers Union Berlin
Sport

Kruse wechselt zu Fischers Union Berlin

Der frühere deutsche Internationale Max Kruse wechselt von Fenerbahce Istanbul zum Bundesligisten Union Berlin, dem Team des Schweizer Trainers Urs Fischer.

Mehr als 100 000 Corona-Tote und 3 Millionen Infektionen in Brasilien
International

Mehr als 100 000 Corona-Tote und 3 Millionen Infektionen in Brasilien

Die Zahl der Todesopfer des Coronavirus ist in Brasilien auf mehr als 100 000 gestiegen. Das grösste und bevölkerungsreichste Land Lateinamerikas überschritt diese Marke in der offiziellen Statistik des Gesundheitsministeriums am Samstag. Im Vergleich zum Vortag waren demnach 905 Todesfälle hinzugekommen, womit die Gesamtzahl seit Ausbruch der Pandemie auf 100 477 stieg. Es kamen zudem 49 970 Neuinfektionen hinzu - seit dem ersten bestätigten Fall in Brasilien Ende Februar steckten sich demnach 3 012 412 Menschen nachweislich mit dem Erreger Sars-CoV-2 an.

Hochwassergefahr wegen auslaufendem Lenker Gletschersee
Schweiz

Hochwassergefahr wegen auslaufendem Lenker Gletschersee

Der Faverges-Gletschersee oberhalb der Lenk läuft seit Freitagmorgen aus. An Trübbach und Simme besteht Hochwassergefahr, wie die Behörden per SMS mitteilten.