Reussschwimmer in Luzern vor dem Ertrinken gerettet


Roman Spirig
Regional / 19.08.19 13:23

Ein junger Mann, der in der Reuss in Luzern zu Ertrinken drohte, ist von zwei Passanten gerettet worden. Der 19-jährige Student aus Asien war am Sonntag um 20.30 Uhr bei der St. Karli-Brücke in den Fluss gestiegen.

Reussschwimmer in Luzern vor dem Ertrinken gerettet (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Reussschwimmer in Luzern vor dem Ertrinken gerettet (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Beim Schwimmen habe der junge Mann einen Krampf und einen Schwächeanfall erlitten, teilte die Staatsanwaltschaft am Montag mit. Er habe sich nicht mehr über Wasser halten können.

Zwei Passanten im Alter von 23 und 37 Jahre beobachteten den in Not geratenen Schwimmer und retteten ihn aus der Reuss. Der Student wurde anschliessend vom Rettungsdienst 144 vor Ort betreut.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Biden will US-Mittelschicht stärken - 700-Milliarden-Plan
International

Biden will US-Mittelschicht stärken - 700-Milliarden-Plan

Der designierte demokratische US-Präsidentschaftskandidat Joe Biden hat die Bedeutung der Mittelschicht für die amerikanische Wirtschaft betont.

St. Galler Kantonspolizei rückt 40 mal wegen Lärmklagen aus
Schweiz

St. Galler Kantonspolizei rückt 40 mal wegen Lärmklagen aus

Die St. Galler Kantonspolizei ist an diesem Wochenende 40 Mal wegen angeblicher Ruhestörungen ausgerückt. Das seien doppelt so viele Einsätze wie im Vergleich zum Vorjahr.

Haftstrafen für drei Angeklagte in G20-Prozess in Hamburg
International

Haftstrafen für drei Angeklagte in G20-Prozess in Hamburg

Im Zusammenhang mit Ausschreitungen beim G20-Gipfel in Hamburg 2017 hat das Landgericht der norddeutschen Stadt am Freitag drei der fünf Angeklagten zu Haftstrafen verurteilt.

13 Notrufe bei der Kantonspolizei Schwyz nach heftigen Unwettern
Regional

13 Notrufe bei der Kantonspolizei Schwyz nach heftigen Unwettern

Überflutete Keller und Strassen und ein Hangrutsch: Nach heftigen Gewittern in der Nacht auf Samstag sind bei der Kantonspolizei Schwyz 13 Notrufe eingegangen. Zahlreiche Feuerwehren mussten aufgeboten werden. Verletzt wurde niemand.