Reussschwimmer in Luzern vor dem Ertrinken gerettet


Roman Spirig
Regional / 19.08.19 13:23

Ein junger Mann, der in der Reuss in Luzern zu Ertrinken drohte, ist von zwei Passanten gerettet worden. Der 19-jährige Student aus Asien war am Sonntag um 20.30 Uhr bei der St. Karli-Brücke in den Fluss gestiegen.

Reussschwimmer in Luzern vor dem Ertrinken gerettet (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Reussschwimmer in Luzern vor dem Ertrinken gerettet (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Beim Schwimmen habe der junge Mann einen Krampf und einen Schwächeanfall erlitten, teilte die Staatsanwaltschaft am Montag mit. Er habe sich nicht mehr über Wasser halten können.

Zwei Passanten im Alter von 23 und 37 Jahre beobachteten den in Not geratenen Schwimmer und retteten ihn aus der Reuss. Der Student wurde anschliessend vom Rettungsdienst 144 vor Ort betreut.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Skicracks ganz persönlich! Feuz hat eher Angst vor dem Telefon als von der Streif.
Sport

Skicracks ganz persönlich! Feuz hat eher Angst vor dem Telefon als von der Streif.

Unsere Skicracks legen eine fantastische Saison hin. Das kommt nicht von ungefähr - der Teamspirit bei Swiss Ski beflügelt. Wie unsere Skistars Gisin, Holdener, Yule, Zennhäusern, Danioth, Feuz und Co. neben der Piste drauf sind, das alles hört in unserer neuen Rubrik. Heute Folge 3 - was unseren Speed-Cracks Angst macht... 

Federer auch gegen Millman in der Night-Session
Sport

Federer auch gegen Millman in der Night-Session

Roger Federer wird seine Partie der 3. Runde am Australian Open in Melbourne am Freitag gegen den Australier John Millman wie erwartet in der Night-Session bestreiten. Das Duell in der Rod Laver Arena beginnt nach der Partie zwischen Naomi Osaka und Coco Gauff um ca. 11.00 Uhr.

Bern - Servette: Dämpfer für Bern
Sport

Bern - Servette: Dämpfer für Bern

Meister Bern erlitt im Heimspiel gegen Servette einen Dämpfer. Nach drei Siegen hintereinander verloren die Berner das Heimspiel gegen Genf mit 3:4 nach Verlängerung.

Luzerner Polizei büsst in der Stadt Luzern zwölf Gucklochfahrer
Regional

Luzerner Polizei büsst in der Stadt Luzern zwölf Gucklochfahrer

Autos mit vereisten Front- und Seitenscheiben dürfen nicht gefahren werden. Daran hat am Freitag die Luzerner Polizei erinnert. Sie hatte vom Montag bis Mittwoch in der Stadt Luzern zwölf sogenannte Gucklochfahrer gebüsst.