Rochade im Präsidium des Luzerner Kantonsgerichts


Roman Spirig
Regional / 04.06.19 15:46

Beim Luzerner Kantonsgericht kommt es zu einer Rochade im Präsidium. Der bisherige Präsident Marius Wiegandt tauscht das Amt mit Andreas Galli, der bislang Vizepräsident war.

Rochade im Präsidium des Luzerner Kantonsgerichts (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)
Rochade im Präsidium des Luzerner Kantonsgerichts (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)

Der 43-jährige Galli hat die Leitung der Luzerner Justiz am 1. Juni angetreten, wie die Luzerner Gerichte am Dienstag mitteilten. Seine Wahl war bereits in der Januar-Session durch den Kantonsrat erfolgt. Im Sinne der Kontinuität habe der 54-jährige Wiegandt, der seit 2015 die Gerichte präsidierte, den Posten des Stellvertreters übernommen.

Eine Amtszeitbeschränkung gibt es nicht, das Kantonsparlament wählt da Präsidium jeweils für zwei Jahre. Das Gesamtgericht, bestehend aus 24 Richterinnen und Richtern, die jeweils politische Parteien vertreten, hat ein Vorschlagsrecht, wie ein Sprecher der Gerichte auf Anfrage erläuterte. Diesem war der Kantonsrat gefolgt.

Die Amtszeit Wiegandts (SVP) sei von einem hohen Spardruck geprägt gewesen, heisst es in der Mitteilung. Es sei ihm gelungen, der Luzerner Justiz die notwendigen Mittel zu sichern. Sein Nachfolger Galli (CVP) war 2015 ans Kantonsgericht gewählt worden und war seit 2016 dessen Vizepräsident.

Der Präsident des Kantonsgerichts vertritt die Gerichte und die dem Kantonsgericht unterstellten Gruppen gegenüber der Öffentlichkeit, dem Kantonsrat und dem Regierungsrat. Er steht zudem dem Gesamtgericht, der Geschäftsleitung und der Präsidentenkonferenz vor.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Zürcher Obergericht vertagt Entscheid zu Galeristensohn
Regional

Zürcher Obergericht vertagt Entscheid zu Galeristensohn

Der 34-Jährige, der Ende Dezember 2014 im Drogenrausch einen guten Freund getötet hat, soll nach dem Willen des Staatsanwalts mit 16 Jahren Freiheitsentzug bestraft werden. Die Verteidigung plädierte dagegen auf Freispruch aufgrund vollständiger Schuldunfähigkeit.

Neue Fachhochschule Ost kann starten
Regional

Neue Fachhochschule Ost kann starten

Im Kanton St. Gallen haben 81,8 Prozent der Stimmberechtigten der fusionierten neuen Fachhochschule Ost zugestimmt. Die Stimmbeteiligung lag bei 33,85 Prozent.

Politologe wenig überrascht von Abwahl Lombardis
Schweiz

Politologe wenig überrascht von Abwahl Lombardis

Den Politologen Nenad Stojanovic überrascht die Abwahl von Filippo Lombardi nicht. Während die Allianz der Mitte-Parteien gescheitert sei, habe die Linke bei den Ständeratswahlen eine klare Strategie gehabt - und von der Bekanntheit Marina Carobbios profitiert.

Verstappen siegt zum ersten Mal in Brasilien
Sport

Verstappen siegt zum ersten Mal in Brasilien

Max Verstappen gewann im Red Bull zum ersten Mal den Grand Prix von Brasilien. Der Niederländer siegte nach einer turbulenten Schlussphase vor Pierre Gasly im Toro Rosso und Weltmeister Lewis Hamilton im Mercedes.