Roger Köppel soll für Zürcher SVP einen Ständeratssitz erobern


Roman Spirig
Regional / 03.04.19 01:58

Nationalrat Roger Köppel soll für die SVP des Kantons Zürich im Herbst einen Ständeratssitz erobern. Die 344 Delegierten haben sich am Dienstagabend in Zürich mit einer Gegenstimme für Köppels Nomination ausgesprochen.

Roger Köppel soll für Zürcher SVP einen Ständeratssitz erobern (Foto: KEYSTONE / ENNIO LEANZA)
Roger Köppel soll für Zürcher SVP einen Ständeratssitz erobern (Foto: KEYSTONE / ENNIO LEANZA)

Die Parteidelegierten folgten damit dem Vorschlag des Kantonalvorstandes. Der 54-jährige Köppel will vielen Bürgerinnen und Bürger eine Alternative zu den bisherigen Zürcher Ständeräten Daniel Jositsch (SP) und Ruedi Noser (FDP), bieten. Er müsse ein Gegengewicht schaffen zu den beiden EU-Turbos, betont der "Weltwoche"-Verleger immer wieder. Er wolle dieses Meinungskartell aufbrechen.

Im Zentrum von Köppels Wahlkampf steht das Rahmenabkommen. Diesen Fremdbestimmungsvertrag gelte es zu verhindern, sagte Köppel vor den Delegierten. Seine Motivation für den Wahlkampf sei es auch, die falsche Politik der andern Parteien - insbesondere der Grünen - aufzuzeigen.

Den Grünen geht es laut Köppel nämlich einzig um die Macht und das Geld, nicht ums Klima. "Sie wollen Vorschriften machen zu unserem Konsumverhalten und zurück ins Mittelalter", sagte Köppel. Zudem missbrauchten sie die Jugend für ihre Klimapolitik.

Köppel hatte sich im Januar sozusagen im Alleingang als Ständeratskandidat ins Spiel gebracht. Davor hatte schon Parteikollege Alfred Heer sein Interesse bekundet. Der Kantonalvorstand sprach sich dann für Köppel aus, Heer zog seine Kandidatur zurück.

Polit-Quereinsteiger Köppel wurde 2015 mit einem Glanzresultat in den Nationalrat gewählt. Er ist Mitglied der Aussenpolitischen Kommission. Laut Statistik fehlt Köppel von allen Ratsmitgliedern am häufigsten. Die eidgenössischen Wahlen finden am 20. Oktober statt.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Notre-Dame
Events

Notre-Dame "fast gerettet" - Experten mahnen Macron zur Sorgfalt

Die schwer brandgeschädigte Kathedrale Notre-Dame ist nach Auskunft des französischen Kulturministers "fast gerettet". Es gebe zwar noch einige Schwachstellen am Gewölbe, insgesamt seien das aber "grossartige Neuigkeiten", sagte Franck Riester bei einer Konzertgala für den Wiederaufbau.

Frühjahrsschwinget Ibach
Schwingen

Frühjahrsschwinget Ibach

Traditionell am Ostermontag wird der Frühjahrsschwinget in Ibach ausgetragen. Mit acht Eidgenossen und vielen starken Kranzschwingern, verspricht es ein spannender Wettkampf zu werden.

Churer Bischof Vitus Huonder bleibt vorläufig im Amt
Schweiz

Churer Bischof Vitus Huonder bleibt vorläufig im Amt

Der Churer Bischof Vitus Huonder und die Bistumsleitung bleiben im Amt, bis Huonders Nachfolge geregelt ist. Das teilte das Bistum Chur heute Montag mit.

Bern verwertet ersten Matchpuck. Zug zum 4. Mal Vize
Sport

Bern verwertet ersten Matchpuck. Zug zum 4. Mal Vize

Der SC Bern ist zum dritten Mal in den letzten vier Jahren und zum insgesamt 16. Mal Schweizer Meister. Das Team des nun zweifachen Meistertrainers Kari Jalonen gewann das fünfte Spiel des Playoff-Finals 2:1 und entschied die Serie damit mit 4:1 Siegen für sich.