Royale Pflichten von Harry und Meghan enden am 31. März


News Redaktion
International / 19.02.20 20:06

Prinz Harry und Herzogin Meghan werden ihr neues Leben fern der Königsfamilie offiziell Ende März beginnen. Dann enden ihre royalen Verpflichtungen. Das teilte eine Sprecherin des Paares am Mittwochabend in London mit.

Die Queen macht Nägel mit Köpfen und zurrt die Rahmenbedingungen für das künftige Leben von Enkel Harry und seiner Familie fest. In einem Jahr sollen die vereinbarten Regelungen überprüft werden. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/AP/Matt Dunham)
Die Queen macht Nägel mit Köpfen und zurrt die Rahmenbedingungen für das künftige Leben von Enkel Harry und seiner Familie fest. In einem Jahr sollen die vereinbarten Regelungen überprüft werden. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/AP/Matt Dunham)

Details über eine neue Wohltätigkeitsorganisation will das Paar zu einem späteren Zeitpunkt bekanntgeben. Die Sprecherin bestätigte, dass der Herzog und die Herzogin von Sussex - so ihr offizieller Titel - weiter ihre Schirmherrschaften behalten. Harry bleibe als Enkel von Königin Elizabeth II. auch Sechster in der Thronfolge. Die Vereinbarungen sollen nach einem Jahr nochmals überprüft werden.

Das Paar hatte sich entschieden, die royalen Pflichten aufzugeben, das Familienleben mit Sohn Archie zu geniessen und zwischen Kanada und Grossbritannien zu pendeln. Nach Angaben der Sprecherin möchten Harry und Meghan ihr Engagement in ihren bisherigen Bereichen fortsetzen, darunter auch ihr Einsatz für Menschen mit psychischen Problemen.

Britische Medien spekulierten, dass die beiden wohl nicht mehr den selbstkreierten Markennamen Sussex Royal benutzen dürfen. Zwar lasse die Queen dies noch prüfen. Doch dürften sie und ihre Berater zum Schluss kommen, dass der Begriff Royal (Königlich) nicht mehr angemessen sei, schrieb etwa die Zeitung The Telegraph. Eine Stellungnahme des Buckingham-Palastes dazu gab es nicht.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Gstaad 2020 abgesagt
Sport

Gstaad 2020 abgesagt

Wie erwartet geben die Organisatoren des Beachvolleyball-Major-Turniers in Gstaad für 2020 wegen des Coronavirus Forfait.

Uno-Sicherheitsrat soll Donnerstag erstmals zu Coronavirus beraten
International

Uno-Sicherheitsrat soll Donnerstag erstmals zu Coronavirus beraten

Der Uno-Sicherheitsrat will sich am Donnerstag zum ersten Mal seit dem Ausbruch der Corona-Pandemie mit den Auswirkungen der Krise auf die internationale Sicherheit beschäftigen. Damit soll der Stillstand in dem Gremium beendet werden.

Australien kaum von Coronavirus betroffen - weniger Neuinfektionen
International

Australien kaum von Coronavirus betroffen - weniger Neuinfektionen

In Australien deutet ein anhaltender Rückgang bei den Neuinfektionen auf eine Verlangsamung der Coronavirus-Ausbreitung. Die Zahl der gemeldeten Fälle stieg binnen 24 Stunden bis zum Sonntagmorgen um 181 auf 5635, wie das Gesundheitsministerium mitteilt.

Kein Präjudiz schaffen: Stadt lehnt Blue-Balls-Stiftungsmodell ab
Regional

Kein Präjudiz schaffen: Stadt lehnt Blue-Balls-Stiftungsmodell ab

Die Zukunft des Luzerner Blue Balls Festivals bleibt ungewiss: Der Luzerner Stadtrat lehnt das angedachte Stiftungsmodell und ein weitergehendes Engagement ab. Er will kein Präjudiz schaffen. Festival-Direktor Urs Leierer zeigt sich erstaunt.