Rückreiseverkehr hat begonnen - 10 Kilometer Stau am Gotthard


Ladina Meyer
Schweiz / 22.04.19 14:44

Am Ende des Osterwochenendes hat heute Montag der Rückreiseverkehr in Richtung Norden begonnen. Am frühen Nachmittag staute sich der Verkehr wegen Überlastung zwischen Faido und Airolo im Nordtessin auf einer Länge von 10 Kilometern.

Rückreiseverkehr hat begonnen - 10 Kilometer Stau am Gotthard (Foto: KEYSTONE /  / )
Rückreiseverkehr hat begonnen - 10 Kilometer Stau am Gotthard

Dies bedeutet laut Verkehrsdienst Touring-Club Schweiz (TCS) einen Zeitverlust von bis zu einer 1 Stunde und 45 Minuten, wie dieser auf Twitter schreibt. Ein Teil der Urlauber hatte sich schon am Sonntag auf die Rückreise gemacht.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Thun - Basel: FC Basel erneut der Spielverderber
Sport

Thun - Basel: FC Basel erneut der Spielverderber

Der FC Basel entschied auch das zweite Duell mit Thun innerhalb von drei Tagen mit 2:1 zu seinen Gunsten. Wie schon beim Sieg am Sonntag im Cupfinal siegte in der 35. Runde der Super League nicht das bessere, sondern das effizientere Team.

Rahmenabkommen laut Bundesart Maurer noch nicht mehrheitsfähig
Schweiz

Rahmenabkommen laut Bundesart Maurer noch nicht mehrheitsfähig

Für Bundespräsident Ueli Maurer hat das Rahmenabkommen mit der EU in der heutigen Form noch nicht die nötige Qualität. Er will noch einmal Kontakt mit der EU aufnehmen, wie er am Swiss Economic Forum (SEF) in Interlaken sagte.

Luzerner Polizei stoppt auf A2 alkoholisierten Lastwagenfahrer
Regional

Luzerner Polizei stoppt auf A2 alkoholisierten Lastwagenfahrer

Die Luzerner Polizei hat heute Mittwochmorgen einen Lastwagenfahrer aus Deutschland auf der Autobahn A2 bei Neuenkirch angehalten, der mit knapp einem Promille Alkohol intus unterwegs war. Sie verwehrte ihm die Weiterfahrt bis zur kompletten Ausnüchterung.

Zehntausende Junge demonstrieren in Deutschland für Klimaschutz
International

Zehntausende Junge demonstrieren in Deutschland für Klimaschutz

Zehntausende junge Menschen haben sich am Freitag in ganz Deutschland erneut an den Streiks der Umweltbewegung Fridays for Future beteiligt. Diese hatte zur Europawahl zu einem zweiten grossen internationalen Protesttag für Klimaschutz aufgerufen.