Ruedi Noser (FDP) dürfte weiterhin Zürcher Ständerat bleiben


Roman Spirig
Regional / 17.11.19 12:43

Die Kriterien Frau und Grün haben nicht gereicht: Die Grüne Marionna Schlatter wird auch gemäss zweiter Hochrechnung nicht Zürcher Ständerätin. Das Volk setzte lieber auf Bewährtes und wählte den bisherigen FDP-Ständerat Ruedi Noser für weitere vier Jahre ins Amt.

Ruedi Noser (FDP) dürfte weiterhin Zürcher Ständerat bleiben (Foto: KEYSTONE / SP, FDP / )
Ruedi Noser (FDP) dürfte weiterhin Zürcher Ständerat bleiben (Foto: KEYSTONE / SP, FDP / )

Der 58-jährige Noser dürfte gemäss neuester Hochrechnung 184'000 Stimmen erhalten, Schlatter lediglich 117'000. Das Vertrauensintervall liegt bei beiden Kandidierenden so, dass sich in der Rangliste nichts mehr ändern dürfte. Die 39-jährige Schlatter muss sich somit mit dem Nationalrats-Mandat begnügen.

Sie kann sich damit trösten, dass es kaum je vorkommt, dass das Volk einen bisherigen Ständerat abwählt. Im Kanton Zürich gab es das letztmals im Jahr 1967.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Spitzenspiel in Basel
Sport

Spitzenspiel in Basel

Dem FC Basel hilft in der 30. Runde der Super League nur noch ein Sieg gegen die Young Boys, um nicht endgültig aus dem Titelrennen auszuscheiden.

Zwei Tote und acht Verletzte bei Felssturz in Österreich
International

Zwei Tote und acht Verletzte bei Felssturz in Österreich

Bei einem Felssturz in Österreich sind nach Angaben der Bergrettung zwei Menschen getötet worden. Acht weitere Wanderer wurden teilweise schwer verletzt, teilte die Polizei am Mittwoch mit. Der Vorfall ereignete sich in der Bärenschützklamm bei Mixnitz in der Steiermark.

Zwei Unfälle auf A14 sorgten für Stau
Regional

Zwei Unfälle auf A14 sorgten für Stau

Viel Geduld im Feierabendverkehr haben all jene Autofahrer benötigt, die am Mittwochabend auf der A14 unterwegs waren: Innert 20 Minuten kam es bei Buchrain in beiden Fahrrichtungen zu einem Unfall. Verletzt wurde niemand, es bildete sich jedoch langer Rückstau.

Weitere Volksabstimmung zur A1-Einhausung Schwamendingen nötig
Schweiz

Weitere Volksabstimmung zur A1-Einhausung Schwamendingen nötig

Knapp 40 Millionen Franken sollte die Einhausung der A1 bei Schwamendingen ursprünglich kosten. Bereits 2011 musste der Kredit ein erstes Mal erhöht werden. Jetzt sind die erwarteten Kosten auf über 80 Millionen Franken gestiegen, wodurch eine weitere Volksabstimmung nötig wird.