Ruedi Noser (FDP) dürfte weiterhin Zürcher Ständerat bleiben


Roman Spirig
Regional / 17.11.19 12:43

Die Kriterien Frau und Grün haben nicht gereicht: Die Grüne Marionna Schlatter wird auch gemäss zweiter Hochrechnung nicht Zürcher Ständerätin. Das Volk setzte lieber auf Bewährtes und wählte den bisherigen FDP-Ständerat Ruedi Noser für weitere vier Jahre ins Amt.

Ruedi Noser (FDP) dürfte weiterhin Zürcher Ständerat bleiben (Foto: KEYSTONE / SP, FDP / )
Ruedi Noser (FDP) dürfte weiterhin Zürcher Ständerat bleiben (Foto: KEYSTONE / SP, FDP / )

Der 58-jährige Noser dürfte gemäss neuester Hochrechnung 184'000 Stimmen erhalten, Schlatter lediglich 117'000. Das Vertrauensintervall liegt bei beiden Kandidierenden so, dass sich in der Rangliste nichts mehr ändern dürfte. Die 39-jährige Schlatter muss sich somit mit dem Nationalrats-Mandat begnügen.

Sie kann sich damit trösten, dass es kaum je vorkommt, dass das Volk einen bisherigen Ständerat abwählt. Im Kanton Zürich gab es das letztmals im Jahr 1967.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Urner Landrat segnet Defizit im Budget von 9 Millionen Franken ab
Regional

Urner Landrat segnet Defizit im Budget von 9 Millionen Franken ab

Der Kanton Uri geht mit einem Minus von über 9 Millionen Franken ins Jahr 2020. Das Parlament hat in seiner Sitzung vom Mittwoch die roten Zahlen im Budget abgesegnet. Umstritten war ein Verpflichtungskredit.

Glättli:
Schweiz

Glättli: "Als politischer Mensch bin ich enttäuscht"

Die Nicht-Wahl von Regula Rytz kam für die Grünen nicht überraschend. Trotzdem zeigte sich Fraktionspräsident Balthasar Glättli enttäuscht. "Als Profi weiss ich ja, wie das funktioniert, als politisch denkender Mensch bin ich aber enttäuscht", sagte er nach dem Wahlgang im Laufschritt durch die Wandelhalle in die zahlreichen Mikrofone.

Schwyzer Kantonalbank mit Wechsel im Bankrat
Regional

Schwyzer Kantonalbank mit Wechsel im Bankrat

Bei der Schwyzer Kantonalbank (SZKB) kommt es zu einem Wechsel im Bankrat. Per Ende Juni 2020 treten mit Karl Roos, Peter Jeitler und Max Ronner gleich drei Mitglieder des Bankrates nicht mehr zur Wiederwahl an.

Ex-Tennisprofi Allegro wegen des Vorwurfs der Vergewaltigung vor Gericht
Schweiz

Ex-Tennisprofi Allegro wegen des Vorwurfs der Vergewaltigung vor Gericht

Vor dem Strafgericht in Siders ist heute der Prozess gegen den ehemaligen Schweizer Tennisprofi Yves Allegro eröffnet worden. Er ist der Vergewaltigung und/oder der sexuellen Nötigung angeklagt. Der Prozess findet unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt.