Ruhezeiten: Sechs Uber-Fahrer im Kanton Zug verzeigt


Roman Spirig
Regional / 13.01.20 14:19

Die Zuger Polizei hat am Wochenende sechs Fahrer des Fahrdienstanbieters Uber verzeigt. Die Lenker sollen die Vorschriften zur Arbeits- und Ruhezeit nicht eingehalten haben.

Ruhezeiten: Sechs Uber-Fahrer im Kanton Zug verzeigt (Foto: KEYSTONE /  / )
Ruhezeiten: Sechs Uber-Fahrer im Kanton Zug verzeigt

Wie die Zuger Strafuntersuchungsbehörden am Montag mitteilten, kontrollierte die Polizei vom Freitag bis Sonntag im ganzen Kantonsgebiet insgesamt neun Uber-Fahrer. Überprüft wurde die Einhaltung der Arbeits- und Ruhezeiten-Vorschriften.

Bei sechs Fahrern seien Widerhandlungen festgestellt worden, heisst es weiter. Sie hätten etwa die tägliche Ruhezeit oder die Lenkpause nicht eingehalten oder die Fahrtschreiber nicht richtig bedient.

Alle fehlbaren Lenker werden zuhanden der Staatsanwaltschaft des Kantons Zug zur Anzeige gebracht.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Stadt Zürich fördert aktuelle Musik und unterstützt Musikklubs
Schweiz

Stadt Zürich fördert aktuelle Musik und unterstützt Musikklubs

Die Stadt Zürich will aktuelle Musik unterstützen und lanciert ein neues Förderinstrument. Profitieren können Liveclubs und Lokale, die die Mehrheit ihrer Konzerte selbst veranstalten. Zur Verfügung dafür stehen maximal 300'000 Franken.

Kursschwenk in den USA: Trump rät zum Tragen von Gesichtsmasken
International

Kursschwenk in den USA: Trump rät zum Tragen von Gesichtsmasken

Die US-Regierung rät entgegen einer bisher geltenden Richtlinie nun auch zum Tragen von Gesichtsmasken als Massnahme gegen die Ausbreitung des Coronavirus. "Das ist freiwillig", sagte Trump am Freitagabend (Ortszeit) im Weissen Haus.

ÖV auch an Ostern nur für notwendige Fahrten nutzen
Schweiz

ÖV auch an Ostern nur für notwendige Fahrten nutzen

Wegen der Corona-Pandemie wird der gesamte Öffentliche Verkehr der Schweiz an Ostern keine Verstärkungen - etwa Extrazüge oder längere Züge - anbieten. Auf unnötige Fahrten auf Schiene oder Strasse soll die Bevölkerung verzichten.

Coronavirus-Studie: Ausgangsperre in Wuhan verhinderte viele Fälle
International

Coronavirus-Studie: Ausgangsperre in Wuhan verhinderte viele Fälle

Die Ausgangssperre in der chinesischen Stadt Wuhan hat laut einer Studie womöglich 700'000 Ansteckungen verhindert und die Ausbreitung des neuartigen Coronavirus signifikant verzögert.