Rund 80 Polizeieinsätze im Kanton St. Gallen in der Silvesternacht


Roman Spirig
Regional / 01.01.20 09:03

St. Galler Polizistinnen und Polizisten haben im Kanton St. Gallen in der Silvesternacht rund 80 Einsätze geleistet. Böller, Beschädigungen, alkoholisierte Personen und Verkehrsunfälle hielten die Polizei auf Trab.

Rund 80 Polizeieinsätze im Kanton St. Gallen in der Silvesternacht (Foto: KEYSTONE / GIAN EHRENZELLER)
Rund 80 Polizeieinsätze im Kanton St. Gallen in der Silvesternacht (Foto: KEYSTONE / GIAN EHRENZELLER)

Zehn Mal mussten Polizisten ausrücken, weil Böller oder Raketen gegen Gebäude gezündeten oder gegen vorbeifahrende Autos geworfen wurden, wie die St. Galler Kantonspolizei am Mittwoch schrieb.

In Ebnat Kappel wurden ein Feuerwerksgegenstand in einen Unterflurcontainer geworfen. Der darin befindliche Abfall fing Feuer. In der gleichen Gemeinde wurde ein Briefkasten mit einem Feuerwerkskörper demoliert. In Rapperswil-Jona wurde beim Bahnhof Blumenau unter anderem ein Unterstand mit Farbe besprüht.

Bei drei Meldungen von Ruhestörungen konnte in den frühen Morgenstunden geschlichtet werden. In vier Fällen wurden stark alkoholisierte Personen gemeldet.

In Altstätten fand ein völlig betrunkener Mann die Wohnung seiner Freundin nicht mehr und läutete an der Tür eines fremden Hauses. Eine Polizeipatrouille übernahm den Transport gegen Übernahme der Kosten - und führte den Mann zum richtigen Haus in Widnau.

Bei acht Verkehrsunfällen mit Sachschaden standen in Sennwald, Gossau und Oberuzwil drei Fahrer unter Alkoholeinfluss. Nach drei Strassenverkehrsunfällen in Gossau, Rapperswil-Jona und Niederhelfenschwil mussten sechs Personen ins Spital.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Trotz Corona-Pandemie: Weissrussischer Präsident spielt Eishockey
International

Trotz Corona-Pandemie: Weissrussischer Präsident spielt Eishockey

Die Sportwelt ruht weitgehend wegen der Corona-Pandemie - doch Weissrusslands Präsident Alexander Lukaschenko zeigt sich davon unbeeindruckt. In der Hauptstadt Minsk spielte er am Samstag demonstrativ Eishockey, wie die Staatsagentur Belta meldete.

Russischer Ölkonzern Rosneft zieht sich aus Venezuela zurück
Wirtschaft

Russischer Ölkonzern Rosneft zieht sich aus Venezuela zurück

Der grösste russische Ölkonzern Rosneft zieht sich aus Venezuela zurück. Das teilte das Unternehmen am Samstagabend in Moskau mit. Die Tochterfirma in dem südamerikanischen Land soll demnach verkauft und alle Geschäfte eingestellt werden.

Auto kippt bei Kriens in einer Kurve aufs Dach
Regional

Auto kippt bei Kriens in einer Kurve aufs Dach

Ein Auto ist am Donnerstagnachmittag in Obernau bei Kriens in einer Kurve aufs Dach gekippt. Der Beifahrer wurde bei dem Unfall leicht verletzt.

Neuer Präsident der CVP Nidwalden kann nicht gewählt werden
Regional

Neuer Präsident der CVP Nidwalden kann nicht gewählt werden

Mario Röthlisberger soll bei der CVP Nidwalden Nachfolger von Präsidentin Therese Rotzer werden. Weil wegen der Coronapandemie keine Wahl durch die Delegiertenversammlung möglich ist, wird ein Interimspräsidium eingesetzt.