Rund ein Dutzend Handgranaten aus Rotsee bei Luzern geborgen


Roman Spirig
Regional / 18.12.19 11:19

Aus dem bei Badenden und Ruderern beliebten Rotsee bei Luzern sind erneut Handgranaten geborgen worden. Diese sind vor über hundert Jahren bei der Explosion eines Magazins in den See gelangt.

Rund ein Dutzend Handgranaten aus Rotsee bei Luzern geborgen (Foto: Luzerner Polizei)
Rund ein Dutzend Handgranaten aus Rotsee bei Luzern geborgen (Foto: Luzerner Polizei)
Fotos: Luzerner Polizei
Fotos: Luzerner Polizei

Wie die Luzerner Polizei mitteilt, hatte im August 2019 ein Magnetfischer gemeldet, dass er in Ebikon LU eine Handgranate gefischt habe. Die Waffe wurde von der Polizei sichergestellt und weggebracht. Polizeitaucher führten danach mehrere Kontrolltauchgänge durch. Sie konnten mehrere Handgranaten sichern und markieren.

Im November barg die Luzerner Polizei zusammen mit Armeetauchern und der Fachstelle für Kampfmittelbeseitigung der Schweizer Armee rund ein Dutzend Handgranaten aus dem See. Diese seien fachgerecht entsorgt worden, teilte die Luzerner Polizei mit. Weitere Bergungen seien geplant.

Am 20. Oktober 1916 war am Rotsee ein Munitionsmagazin explodiert. Fünf Menschen kamen ums Leben, Munition und Gebäudeteile wurden in den See geschleudert. 1979 wurden rund 760 Handgranaten aus dem Rotsee geborgen, 2000 und 2001 rund 960, und zwar in der Nähe der Rotsee-Badi. Die Handgranaten seien ungefährlich, so lange sie im Wasser belassen würden, schreibt die Luzerner Polizei.

Bei den Handgranaten handelte es sich vor allem um den Typ Siegwart DHG 16. Diese waren von der Schweizer Armee während des Ersten Weltkriegs getestet worden. Eingesetzt wurden sie aber nie. Produziert wurde die Waffe von einem Privatbetrieb am Rotsee.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Musikstars rufen mit Wohnzimmer-Konzert zum Durchhalten auf
International

Musikstars rufen mit Wohnzimmer-Konzert zum Durchhalten auf

Die grossen Stars der Musikszene haben die Amerikaner in der Corona-Krise mit einem emotionalen Wohnzimmerkonzert zum Durchhalten aufgerufen. Der TV-Sender Fox strahlte das von Elton John moderierte "iHeartRadio Living Room Concert for America" aus.

St. Galler Kantonsrat plant Mai-Session in der Olma
Schweiz

St. Galler Kantonsrat plant Mai-Session in der Olma

Kommissionssitzungen des St. Galler Kantonsrats finden ab nächster Woche wieder statt. Auch an der "Aufräumsession" vom 18. bis 20. Mai will das Präsidium festhalten, allerdings dürfte der Rat wegen der Abstandsregeln in eine Olma-Halle ausweichen.

US-Country-Musiker Joe Diffie an Coronavirus gestorben
International

US-Country-Musiker Joe Diffie an Coronavirus gestorben

Der US-Country-Star Joe Diffie ist an den Folgen einer Infektion mit dem neuartigen Coronavirus gestorben. Wie am Sonntag auf der Facebook-Seite des Musikers mitgeteilt wurde, erlag der 61-Jährige gesundheitlichen "Komplikationen" nach der Infektion.

US-Weltraumstreitkräfte starten erste Mission
International

US-Weltraumstreitkräfte starten erste Mission

Die US-Weltraumstreitkräfte haben ihre erste Mission zur nationalen Sicherheit gestartet. Von Cape Canaveral aus startete am Donnerstag ein AEHF-Satellit des Rüstungs- und Technologiekonzerns Lockheed Martin an Bord einer Trägerrakete vom Typ Atlas V551 ins All.