Russischer Regiestar Serebrennikow bringt nach Urteil Film heraus


News Redaktion
International / 08.07.20 19:03

Der russische Starregisseur Kirill Serebrennikow bringt nach einem jahrelangen Prozess wegen angeblichen Betrugs im kommenden Jahr einen neuen Film heraus.

Regisseur Kirill Serebrennikow bringt nach einem jahrelangen Prozess wegen angeblichen Betrugs im kommenden Jahr einen neuen Film heraus. Foto: Pavel Golovkin/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Pavel Golovkin)
Regisseur Kirill Serebrennikow bringt nach einem jahrelangen Prozess wegen angeblichen Betrugs im kommenden Jahr einen neuen Film heraus. Foto: Pavel Golovkin/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Pavel Golovkin)

Der Streifen Die Petrows mit Grippe mit der bekannten russischen Schauspielerin Tschulpan Chamatowa (Good Bye, Lenin!) in der Hauptrolle werde 2021 ins Kino kommen, teilte Sony Pictures am Mittwoch in Moskau mit. Zur ersten Produktion Serebrennikows seit seiner umstrittenen Verurteilung veröffentlichte das Unternehmen auch einen Trailer.

In dem Film nach einem Roman von Alexej Salnikow geht es um eine Familie in der russischen Grossstadt Jekaterinburg, die an der Grippe erkrankt und daraufhin zu halluzinieren beginnt. In einer der Hauptrollen ist der Musiker Iwan Dorn zu sehen.

Zu Beginn der Produktionsarbeiten wurde noch gegen Serebrennikow wegen angeblicher Veruntreuung von staatlichen Fördergeldern in Millionenhöhe ermittelt. Er selbst bestritt die Anschuldigungen vehement, wurde aber dennoch zu einer Bewährungs- und Geldstrafe verurteilt. Der 50-Jährige sass während des umstrittenen Verfahrens anderthalb Jahre lang im Hausarrest und inszenierte von seiner Moskauer Wohnung aus neue Theaterstücke und bereitete auch die Produktion des Filmes vor.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Ruhani: Corona-Notstand in Iran auch noch 2021
International

Ruhani: Corona-Notstand in Iran auch noch 2021

Der Corona-Notstand im Iran wird nach Einschätzung von Präsident Hassan Ruhani mindestens bis Januar 2021 dauern. "Wir haben den Notstand nun seit sechs Monaten und müssen uns auf mindestens weitere sechs Monate vorbereiten", kündigte Ruhani am Sonntag in Teheran an. Es sei nicht möglich, alle Beschränkungen wieder aufzuheben. "Wir müssen einen Mittelweg zwischen Normalität und Einhaltung der Corona-Vorschriften finden", schrieb der Präsident auf seiner Webseite. Zugleich rechtfertigte er erneut seine Politik, verschiedene Massnahmen zu lockern.

48-jähriger Mann ertrinkt bei nächtlichem Bad in der Glatt ZH
Schweiz

48-jähriger Mann ertrinkt bei nächtlichem Bad in der Glatt ZH

Ein 48-jähriger Mann ist bei einem nächtlichen Bad im Fluss Glatt bei Opfikon ZH ertrunken. Er hatte einem Kollegen, der in Schwierigkeiten war, helfen wollen und war selber in eine Wasserwalze geraten.

Motorradfahrer in Lungern angefahren und erheblich verletzt
Regional

Motorradfahrer in Lungern angefahren und erheblich verletzt

Ein Motorradfahrer ist heute Dienstagmorgen in Bürglen in der Obwaldner Gemeinde Lungern bei einem Unfall erheblich verletzt worden. Er war auf der Brünigstrasse unterwegs, als er seitlich von einem Auto, das von einem Vorplatz auf die Strasse einbog, angefahren wurde.

Bundesgericht lehnt Beschwerde gegen Spitalvorlage ab
Schweiz

Bundesgericht lehnt Beschwerde gegen Spitalvorlage ab

Das Bundesgericht hat eine Beschwerde des Anwalts Werner Ritter gegen die Botschaft der Regierung zur Spitalvorlage abgelehnt. Damit könne die für die Septembersession geplante Beratung der Spitalstrategie wie geplant stattfinden, teilte der Staatskanzlei am Montag mit.