Schaffhausen ruft potenziell kontaminierte Hygienemasken zurück


Redaktion (allgemein)
Schweiz / 10.07.20 14:01

Der Kanton Schaffhausen hat möglicherweise mit Schimmelpilz kontaminierte Hygienemasken aus Beständen des Bundes verteilt. Betroffene Bezüger werden nun direkt kontaktiert.

Schaffhausen ruft potenziell kontaminierte Hygienemasken zurück (Foto: KEYSTONE / CHRISTIAN BEUTLER)
Schaffhausen ruft potenziell kontaminierte Hygienemasken zurück (Foto: KEYSTONE / CHRISTIAN BEUTLER)

Masken aus dem Detailhandel seien von dem Problem nicht betroffen, teilte der Kanton Schaffhausen am Freitagnachmittag mit. Der Kanton hat im Rahmen der Covid-19-Pandemiebekämpfung Masken abgegeben, die sich im Nachhinein als verunreinigt herausstellten.

Das Labor des Universitätsspitals Genf (HUG) hatte den Bund darüber informiert, dass in einer Probe von Schutzmasken ein Befall mit Schimmelpilz (Aspergillus fumigatus) festgestellt worden sei. Bei früheren Proben wurde keine solche Verunreinigung festgestellt.

Der Kanton will die betroffenen Masken austauschen, sobald neue Maskenbestände eingetroffen sind.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

ARA St. Gallen-Au soll für 20 Millionen Franken saniert werden
Schweiz

ARA St. Gallen-Au soll für 20 Millionen Franken saniert werden

Die Abwasserreinigungsanlage (ARA) St. Gallen-Au soll für rund 20 Millionen Franken erweitert und saniert werden. Damit sollen die Kapazität erhöht und die Anforderungen an den Gewässerschutz längerfristig erfüllt werden können.

Gewerkschaft Unia fordert Verzicht auf Entlassungen bei Lantal
Wirtschaft

Gewerkschaft Unia fordert Verzicht auf Entlassungen bei Lantal

Das Textilunternehmen Lantal will 75 von 258 Arbeitsplätzen am Hauptsitz in Langenthal und im bernischen Melchnau abbauen. Das hat die Gewerkschaft Unia am Dienstag bekannt gemacht.

Zwei Brüder nach LSD-Konsum im Wald nackt aufgegriffen
Schweiz

Zwei Brüder nach LSD-Konsum im Wald nackt aufgegriffen

Zwei Männer haben die vergangenen Nacht auf dem Polizeiposten in St. Gallen verbringen müssen: Die beiden Brüder im Alter von 26 und 32 Jahren waren nackt aufgegriffen worden. Es stellte sich heraus, dass sie vermutlich Drogen konsumiert hatten.

Corona in St. Wolfgang: 107 Fälle - keine ausländischen Fälle bekannt
International

Corona in St. Wolfgang: 107 Fälle - keine ausländischen Fälle bekannt

Durch den Corona-Ausbruch im österreichischen Ferienort St. Wolfgang sind bislang wohl 107 Menschen erkrankt. Das ergab eine Analyse der österreichischen Gesundheitsbehörden, die am Donnerstag veröffentlicht wurde.