Schaffhauser Regierungsrat übernimmt Kontrolle über Spitäler


Roman Spirig
Schweiz / 07.04.20 18:00

Der Schaffhauser Regierungsrat übernimmt die Kontrolle über die Kapazitäten aller öffentlichen und privaten Spitäler, Kliniken und Heime im Kantons. Die Massnahme wurde für den Fall getroffen, dass die Kapazitäten der Spitäler überschritten würden.

Schaffhauser Regierungsrat übernimmt Kontrolle über Spitäler (Foto: KEYSTONE / LAURENT GILLIERON)
Schaffhauser Regierungsrat übernimmt Kontrolle über Spitäler (Foto: KEYSTONE / LAURENT GILLIERON)

Betroffen sind das Kantonsspital, die Klinik Belair und alle Heime, wie der Regierungsrat am Dienstag mitteilte. Der Regierungsrat verfügt ab sofort über deren Infrastrukturen und das Personal. Die Institutionen können verpflichtet werden, ihre Kapazitäten für die Aufnahme von Patientinnen und Patienten zur Verfügung zu stellen.

Der Regierungsrat ermächtigt das Gesundheitsamt zu entscheiden, wo welche Ressourcen eingesetzt werden. Allfällige Entscheide über den Ressourceneinsatz sollen betroffenen Institutionen mit einer angemessenen Vorlaufzeit eröffnet werden.

Zur Sicherstellung der Gesundheitsversorgung sei es zwingend nötig, die vorhandenen Ressourcen mit einem Blick über das Ganze zielgerichtet dort einzusetzen, wo sie zur Bewältigung der Krise den grössten Nutzen bringen würden, schrieb der Regierungsrat in der Mitteilung. Die Massnahme sei gestützt auf die Covid-Verordnung 2 des Bundesrates im Sinne einer planerischen Massnahme getroffen worden.

Zudem hat der Regierungsrat beschlossen, der Stadtpolizei Schaffhausen, der Stadtpolizei Stein am Rhein und der Ortspolizei Neuhausen am Rheinfall mehr Kompetenzen zu erteilen. Sie sollen neu beim Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus Ordnungsbussen verhängen können.

Konkret sollen die Ortspolizeien Ordnungsbussen von 100 Franken erteilen können bei Verstössen gegen das Verbot von Menschenansammlungen von mehr als fünf Personen im öffentlichen Raum. Gebüsst werden kann zudem die Nichteinhaltung eines Mindestabstandes von zwei Metern zwischen den Personen.

(sda)

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Experten: Hunderte starben an Rauch von australischen Buschfeuern
International

Experten: Hunderte starben an Rauch von australischen Buschfeuern

Der Rauch der verheerenden Buschfeuer in Australien hat einer Untersuchung zufolge Hunderten Menschen das Leben gekostet. Tausende mussten wegen des Qualms in Krankenhäusern behandelt werden.

Bise verbläst Frühsommer-Gefühle
Schweiz

Bise verbläst Frühsommer-Gefühle

Nichts mit Wonnemonat Mai: Die Bise hat bisher Frühsommer-Gefühle effizient verblasen. Der Eindruck der Bise als Dauergast indessen täuscht. Die Bise war seit Monatsbeginn ungefähr gleich häufig wie der Südwestwind.

Zürcher und Winterthurer Badis bisher gut besucht
Schweiz

Zürcher und Winterthurer Badis bisher gut besucht

Seit heute Montag haben im Kanton Zürich einige Schwimmbäder wieder offen. Obwohl es wegen der Corona-Vorgaben viele Einschränkungen gibt, sind die Bäder bisher gut besucht.

Spende von 300'000 Franken fürs Wengener OK
Sport

Spende von 300'000 Franken fürs Wengener OK

Das OK der Lauberhornrennen darf sich auf eine grosszügige Spende freuen. Der Unternehmer Jörg Moser stellt 300'000 Franken zur Verfügung - und setzt damit im Zwist mit Swiss-Ski ein starkes Zeichen.