Schlangenragout im Koffer - Frau am Flughafen Zürich angehalten


Roman Spirig
Regional / 24.05.19 12:20

Am Flughafen Zürich hat der Zoll eine Frau mit zerstückeltem Schlangen- und Schuppentierfleisch im Koffer angehalten. Das Fleisch wurde dem Grenztierarzt übergeben. Die Frau aus Kamerun muss mit einem Strafverfahren rechnen

Schlangenragout im Koffer - Frau am Flughafen Zürich angehalten (Foto: Eidg. Zollverwaltung)
Schlangenragout im Koffer - Frau am Flughafen Zürich angehalten (Foto: Eidg. Zollverwaltung)

Die 26-Jährige wählte den grünen Durchgang, wie die Eidgenössische Zollverwaltung am Freitag mitteilte. Sie wurde von Zollbeamten kontrolliert und das sogenannte Bushmeat kam ans Tageslicht. Sie gab an, die rund 3,5 Kilo Fleisch seien für den persönlichen Verzehr bestimmt. Zum Glück, merkt die Zollverwaltung an. Die in der Schweiz lebende Frau arbeitet nämlich in einer Fastfood-Kette.

Das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) analysierte das Fleisch. Es stammt von einem Weissbauchschuppentier und einer Gabunviper. Wer Fleisch von wildlebenden Tieren in die Schweiz einführt, verstösst gegen Artenschutzbestimmungen und seuchenpolizeiliche Vorschriften.

Der Verzehr von Buschfleisch und sogar der Kontakt mit ihm stellt eine ernste Gesundheitsgefährdung dar. Auf Menschen übertragbare Krankheiten oder Tierseuchen könnten so in die Schweiz eingeschleppt werden.

Zudem stammen gemäss Zollverwaltung schätzungsweise 30 Prozent des Buschfleischs von geschützten Tierarten wie etwa Schuppentieren, Meerkatzen (Affen) oder Ducker (Antilopen). In Afrika werden jährlich fünf Millionen Tonnen Buschfleisch gehandelt. Damit stellt der Verzehr dieses Fleischs eine ernsthafte Bedrohung für bejagte Arten dar.

(sda)

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Credit Suisse gewährt Corona-Kredite für 2,8 Milliarden Franken
Schweiz

Credit Suisse gewährt Corona-Kredite für 2,8 Milliarden Franken

Die Grossbank Credit Suisse (CS) hat in der Corona-Krise 15'400 Kredite im Gesamtvolumen von 2,8 Milliarden Franken ausgesprochen. Das neue System habe gut funktioniert, sagte CS-Verwaltungsratspräsident Urs Rohner in der Sendung "Samstagsrundschau" von Radio SRF.

Gestaltungsplan für
Schweiz

Gestaltungsplan für "Chance Uetikon" wird aufgelegt

Bis 2028 sollen in Uetikon am See auf dem ehemaligen Areal der Chemischen Fabrik Schulraum für rund 2000 Schülerinnen und Schüler sowie ein lebendiges Quartier mit bis zu 600 Einwohner entstehen. Auch ein öffentlicher Park mit Seezugang ist Teil des Projekts. Ab heute liegen die Gestaltungspläne öffentlich auf.

Tausende statt Milliarden: Verwirrung um Österreichs Staatshaushalt
International

Tausende statt Milliarden: Verwirrung um Österreichs Staatshaushalt

Nach einiger Verwirrung um den österreichischen Staatshaushalt hat Finanzminister Gernot Blümel von der konservativen ÖVP am Freitag einen Misstrauensantrag gegen sich überstanden.

Luzerner Drive-In-Corona-Testzentrum wird geschlossen
Regional

Luzerner Drive-In-Corona-Testzentrum wird geschlossen

Weil es im Kanton Luzern weniger Neuansteckungen mit dem Coronavirus gibt, können die Spitäler und Hausarztpraxen die Tests alleine bewältigen. Die ergänzenden Testangebote des Kantons werden nicht mehr benötigt.