Schweiz verliert nach ungenügender Leistung im Penaltyschiessen


Roman Spirig
Sport / 10.06.19 03:37

Die Schweiz hat die erste Austragung der Nations League im 4. Rang beendet. Im kleinen Final des Final Four in Portugal unterlag die SFV-Auswahl in Guimarães nach torlosen 120 Minuten England im Penaltyschiessen 5:6.

Schweiz verliert nach ungenügender Leistung im Penaltyschiessen (Foto: KEYSTONE / EPA / HUGO DELGADO)
Schweiz verliert nach ungenügender Leistung im Penaltyschiessen (Foto: KEYSTONE / EPA / HUGO DELGADO)

Die Entscheidung aus elf Metern fiel mit dem letzten Schuss, als der kurz vor Ende der regulären Spielzeit eingewechselte Josip Drmic an Englands Keeper Jordan Pickford scheiterte. Zuvor hatten alle elf Schützen getroffen. Nach 120 Minuten hatte es 0:0 gestanden, nachdem England das bessere Team gewesen war. Der WM-Vierte von 2018 traf dreimal nur die Torumrandung.

Im Gegensatz zum Halbfinal am Mittwoch gegen Portugal (1:3), als die Schweiz lange Zeit spielerisch besser als der Gegner gewesen war, zeigte die Mannschaft von Vladimir Petkovic im kleinen Final keine gute Leistung. Ihr gelang es kaum einmal, einen guten Angriff zu lancieren. Hinzu kam, dass Xherdan Shaqiri nach gut einer Stunde mit einer Wadenverletzung das Feld verlassen musste. Die beste Schweizer Chance vergab Granit Xhaka in der 56. Minute, als er mit seinem Schuss an Pickford scheiterte.

Dass es überhaupt zu einer Verlängerung kam, hatte die SFV-Auswahl der ineffizienten englischen Offensive und ihrem Torhüter Yann Sommer zu verdanken. Bereits nach 96 Sekunden traf Harry Kane nur die Latte, in der 55. Minute lenkte Sommer einen von Fabian Schär abgelenkten Querpass mit den Fingerspitzen an den Pfosten. Und als England kurz vor Ende der regulären Spielzeit doch noch traf, wurde der Treffer durch den Video Assistant Referee aberkannt. Der vermeintliche Torschütze Callum Wilson hatte Manuel Akanji zurückgehalten.

Auch in der Verlängerung war Sommer der Beste seines Teams. In der 98. Minute parierte er den Kopfball von Dele Alli und den Nachschuss von Raheem Sterling mirakulös. Und als der Keeper von Borussia Mönchengladbach in der 117. Minute geschlagen war, landete der Freistoss von Sterling aus 18 Metern an der Latte.

Dank dem Sieg sicherte sich England eine zusätzliche Million Euro Preisgeld. Die Schweiz scheiterte nach den Niederlagen gegen die Ukraine an der WM 2006 und gegen Polen an der EM 2016 einmal mehr im Penaltyschiessen. Der letzte Sieg einer SFV-Auswahl gegen England liegt 38 Jahre zurück.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

CEO von EWL Energie Wasser Luzern tritt 2021 ab
Wirtschaft

CEO von EWL Energie Wasser Luzern tritt 2021 ab

Bei EWL Energie Wasser Luzern bahnt sich auf Mitte 2021 ein Wechsel an der Spitze an: Stephan Marty wird dann als Vorsitzender der Geschäftsleitung zurücktreten. Es ist vorgesehen, dass Marty in den Verwaltungsrat des Unternehmens wechselt.

Luzern 2020 bei Prämienverbilligung mit neuer Richtprämie
Regional

Luzern 2020 bei Prämienverbilligung mit neuer Richtprämie

Bei der Prämienverbilligung gilt im Kanton Luzern ab 2020 die neue Richtprämie von 84 Prozent der Durchschnittsprämie. Die Regierung setzt neue Bestimmungen um, obwohl diese erst Mitte 2020 in Kraft treten. Die SP fordert trotz dieser Verbesserung weitere Anpassungen.

Maurer vereinbart mit Putin engere Zusammenarbeit
Schweiz

Maurer vereinbart mit Putin engere Zusammenarbeit

Bundespräsident Ueli Maurer hat in Moskau mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin eine engere Zusammenarbeit vereinbart. Zur Sprache kamen neben bilateralen Beziehungen auch Wirtschaftsthemen und das friedenspolitische Engagement der Schweiz.

Lachner-Wiehnachtszauber
Events

Lachner-Wiehnachtszauber

Geniessen Sie die verschiedenen Weihnachtskonzerte im festlich geschmückten und geheizten Zirkuszelt am Lachner-Weihnachtszauber